Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Personalisierung ist in B2B-, B2C- oder B2Oe-Kampagnen gleichermassen wichtig. Erfahren Sie anhand konkreter Kampagnenbeispiele, wie Sie individualisierte Geschenke und Prämien zur Emotionalisierung Ihres Marketings einsetzen können.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Welche Ansätze liefern belastbare und verwertbare Insights in Echtzeit? Wie lässt sich dadurch eine regelmäßige Interaktion im Cross-Channel anstoßen? Erfahren Sie, wie Sie kanalübergreifend mehr Performance erzielen, indem Sie neue Wege gehen.
zum Programm der Virtuellen Konferenz

Google Adwords-Analyse: Das ist das teuerste deutsche Wort

11.03.2020 Der deutsche Wortschatz umfasst je nach Zählart zwischen 300.000 und 500.000 Wörter. Für Unternehmen, die eine Webseite auf einen bestimmten Begriff in einer Suchmaschine bewerben möchten, ist die Auswahl demnach groß. Das teuerste Wort kostet 683 Euro pro Klick.

 (Bild: Microsoft)
Bild: Microsoft
Welches deutsche Wort ist bei Google Adwords am teuersten? Diese Frage beantwortet die Leadgenerierungs-Plattform, LeadRebel zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , die über 300.000 deutsche Wörter bei Google Adwords auf ihren maximalen Preis pro Klick im Jahr 2019 analysiert hat.

Die teuerste Bezeichnung ist ein familiärer Begriff: Die Spitze des Rankings führt das Wort "Gebrüder" - eine alte Pluralform von "Bruder" - mit einem Preis in Höhe von 683 Euro pro Klick an. Wesentlich weniger müssen Webseitenbetreiber für "Militärmuseum" mit maximal 278 Euro bezahlen. Dieses Substantiv nimmt trotz des großen Preisunterschiedes den zweiten Platz des Rankings ein. Knapp zehn Euro günstiger ist das Verb "schien" mit 268 Euro und komplettiert die Top Drei des Vergleichs. Dahinter folgen "Automuseum" und "liefere" mit 247 bzw. 212 Euro pro Klick. Wer alle Wörter des Vergleichs bucht, müsste insgesamt 19.294,89 Euro bezahlen.

Im Zuge der Analyse hat LeadRebel auch die Zeichenlänge mit den jeweiligen Preisen verglichen: Worte mit 20 Zeichen sind mit durchschnittlichen Kosten über 3,20 Euro pro Klick demnach am teuersten. Doch schon der zweite Platz des Rankings beweist, dass die Länge eines Wortes nicht immer den Preis in die Höhe treibt: Für Begriffe mit drei Zeichen liegt der durchschnittliche Preis bei 2,90 Euro. Darunter rangieren Keywords mit 19 und wiederum zwei Zeichen mit Kosten in Höhe von 2,70 bzw. 2,60 Euro.

Drei Vokale kosten am meisten

Bei der Auswahl der Worte sollten Unternehmen nicht nur auf die Zeichenlänge achten, sondern auch auf die Anzahl der vorhandenen Vokale: Im Vergleich der 300.000 Wörter sind Ausdrücke mit drei inkludierten Vokalen mit 1,99 Euro pro Klick am teuersten. Nur drei Cent billiger sind Begriffe, die lediglich einen Vokal enthalten. Auf Platz drei des Vergleichs landen Wörter mit zwei Vokalen, die im Schnitt 1,87 Euro kosten. Am günstigsten sind Wörter mit vier Vokalen mit Kosten über 1,74 Euro.

(Autor: Christina Rose )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Tags: Adwords Preis
Trackbacks / Kommentare
Uwe Hofmann Von: Uwe Hofmann Expertenprofil , Add4 Internetdienste Relation Browser Zu: Google Adwords-Analyse: Das ist das teuerste deutsche Wort 11.03.2020
Nun ja. Es mag zwar durchaus sein, dass die beiden Worte bei Google besonders teuer sind.
Doch wird mir zu beiden Worten überhaupt keine Werbung angezeigt. Ob das jetzt an dem o.a. Klickpreis liegt?
... Vermutlich
Daniel Treplin Von: Daniel Treplin Expertenprofil , HighText Verlag Relation Browser Zu: Google Adwords-Analyse: Das ist das teuerste deutsche Wort 11.03.2020
Der Klickpreis ist die Antwort auf die Frage "Was muss ich bieten, um bei diesem Keyword ganz oben zu stehen". Die ganz teuren Wörter haben nun eine Gemeinsamkeit: Die Suche nach Ihnen ist ohne weiteren Zusatz wenig sinnvoll. Mit Zusatz gibt es aber sehr sehr viele Bieter, z.B. jede Menge Unternehmen "Gebrüder Irgendwas". Wenn ich die alle überholen will, wird es teuer. Es bedeutet nicht, dass so ein Gebot auch Sinnvoll wäre. Dies ist im übrigen ein zusätzlicher Grund für den hohen Preis: Mutmaßlich weniger affine Anzeigen sind teurer als die konkurrierenden affinen Höchstgebote, da diese weniger geklickt werden.
Kai Dahlke Von: Kai Dahlke, bitgrip GmbH Relation Browser Zu: Google Adwords-Analyse: Das ist das teuerste deutsche Wort 11.03.2020
Der Artikel fällt in die Kategorie "Kneipenquiz-Wissen" oder erkenne ich den praktischen Nutzen nur nicht?
Und habe ich die Rückumbenennung verpasst? Google Adwords heißt doch schon seit Ewigkeiten Google Ads.
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.03.2020:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?