Online-Marktplätze sind der Erfolgskanal im E-Commerce! Erfahren Sie, worauf es bei der Wahl einer Middleware ankommt und warum nahtlose Prozesse einen echten Wettbewerdsvorteil darstellen.
Hier kostenlos zuhören
Onlinekunden wünschen eine möglichst authentische Produktvorstellung. In dieser Session zeigen wir Ihnen, welche Prinzipien und Lösungsansätze Sie dabei unterstützen, Ihre Produktdaten wirkungsvoll zu nutzen und einzusetzen.
Jetzt anmelden
Marktzahlen

Anzahl der Beschäftigten in der Games-Branche 2020

Anzahl der Beschäftigten in der Games-Branche 2020

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

Beschreibung

Am Games-Standort Deutschland herrscht Aufbruchsstimmung – das legt zumindest der deutliche Sprung bei der Anzahl von Games-Unternehmen nahe. So gab es abermals einen kräftigen Anstieg von Unternehmen, die Computer- und Videospiele entwickeln und publishen. Innerhalb eines Jahres stieg deren Anzahl um 20 Prozent auf insgesamt 749 Unternehmen. Das gab heute der game – Verband der deutschen Games-Branche auf Basis der Daten von gamesmap.de bekannt. Den größten Anteil daran haben Spiele-Entwickler, von denen es aktuell 314 in Deutschland gibt. Weitere 403 Unternehmen in Deutschland sind sowohl in der Entwicklung als auch im Publishing tätig. Hinzu kommen die 32 Unternehmen, die sich ausschließlich auf das Publishen von Spielen konzentrieren – also deren Entwicklung finanzieren und sich um die Vermarktung kümmern. Dass es sich bei den meisten Neugründungen um Kleinst- und Kleinunternehmen handelt, zeigt ein Blick auf die Anzahl der Beschäftigten von Entwicklern und Publishern. Denn diese ist zwar ebenfalls gewachsen, aber deutlich langsamer als die Anzahl der Unternehmen. So sind 2021 insgesamt 10.906 Menschen in der Entwicklung und Vermarktung von Computer- und Videospielen beschäftigt. Damit ist deren Anzahl innerhalb eines Jahres um 8 Prozent gestiegen. Hier zeigen sich auch die positiven Auswirkungen der Gründungswelle. Denn noch im Vorjahr gab es einen Rückgang von Beschäftigten in diesem Arbeitsbereich. Weniger positiv hat sich die Situation der Beschäftigten im erweiterten Arbeitsmarkt entwickelt. War deren Anzahl vor einem Jahr noch um 5 Prozent gewachsen, gibt es nun einen deutlichen Rückgang. Zu diesem erweiterten Arbeitsmarkt der Games-Branche zählen unter anderem Beschäftigte bei Dienstleistern, im Handel, bei Bildungseinrichtungen, Medien und im öffentlichen Sektor. Damit sind hier Sektoren enthalten, die zumindest teilweise wirtschaftlich unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu leiden hatten und auch solche, die angesichts des Wandels von Geschäftsmodellen der Games-Branche unter Druck geraten. Der Rückgang um 11 Prozent auf 16.115 Beschäftigte fällt dementsprechend hoch aus. Damit sichert die Games-Branche in Deutschland insgesamt rund 27.000 Arbeitsplätze. „Der Games-Standort Deutschland blickt zunehmend optimistisch in die Zukunft. Grund dafür ist nicht nur die gestartete bundesweite Games-Förderung, sondern auch das weitere politische Engagement für die Games-Branche beispielsweise in den Bundesländern. Erstmals können damit für Games-Unternehmen in Deutschland konkurrenzfähige Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich entstehen“, sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. „Die aktuelle Gründungswelle im Games-Bereich zeigt dabei das große Potenzial für den Digital- und Wirtschaftsstandort Deutschland. Damit wir dieses auch wirklich ausschöpfen können, brauchen wir noch bessere Rahmenbedingungen in unterschiedlichen Feldern wie Finanzierung, Gründung, Fachkräfte, Forschung, Regulierung oder digitale Infrastruktur, die sich auch den internationalen Entwicklungen anpassen. Daher wird es in der kommenden Legislaturperiode vor allem darum gehen, wie die Games-Strategie für Deutschland konkret mit Leben gefüllt und weiterentwickelt werden kann, damit der derzeitige Aufschwung weitergehen kann.“ Deutscher Games-Markt: Großer Umsatzsprung 2020 Der deutsche Games-Markt konnte im Corona-Jahr 2020 einen deutlichen Umsatzsprung verzeichnen: Insgesamt wurde mit Computer- und Videospielen sowie der dazugehörigen Hardware ein Umsatz von rund 8,5 Milliarden Euro erzielt, wie der game bereits berichtete. Das entspricht einem Wachstum von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit Spielekonsolen, Gaming-PCs und entsprechender Peripherie wurden über 3,2 Milliarden Euro umgesetzt. Das ist ein Plus von 26 Prozent im Vergleich zu 2019. Noch stärker ist der Teilmarkt für Computer- und Videospiele gewachsen: 5,2 Milliarden Euro konnten mit dem Kauf von Games, In-Game- und In-App-Käufen, Abonnements sowie Gebühren für Online-Dienste umgesetzt werden. Damit konnte dieser Teil des Marktes sogar um 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr wachsen.

Quelle und Datum

20.08.21 – Game - Verband

Datei

Datei Speichern

Verknüpfte Artikel

Todesglocken für Agenturen (14.01.22)

Deutlicher Sprung bei Anzahl von Games-Unternehmen in Deutschland (20.08.21)

Verknüpfte Charts

Wie das Homeoffice auf die Stimmung wirkt

Premium-Inhalt Wie das Homeoffice auf die Stimmung wirkt
( 04.08.21, Quelle: Analyse & Konzepte immo.consult )

2021 - Wie sich die Zahl der Mitarbeiter entwickeln wird

Premium-Inhalt 2021 - Wie sich die Zahl der Mitarbeiter entwickeln wird
( 02.06.21, Quelle: Quelle: Internetagentur-Ranking 2021; Grafik: HighText Verlag )

2021 - Fest angestellte Mitarbeiter nach Tätigkeitsbereichen

Premium-Inhalt 2021 - Fest angestellte Mitarbeiter nach Tätigkeitsbereichen
( 02.06.21, Quelle: Quelle: Internetagentur-Ranking 2021; Grafik: HighText Verlag )

Anzahl der deutschen Games-Unternehmen 2020

Premium-Inhalt Anzahl der deutschen Games-Unternehmen 2020
( 20.08.21, Quelle: Game - Verband )

Entwicklung der Jobangebote seit Januar 2020

Premium-Inhalt Entwicklung der Jobangebote seit Januar 2020
( 05.07.21, Quelle: iBusiness.de/jobs )

Index-Entwicklung der Jobangebote seit Januar 2020

Premium-Inhalt Index-Entwicklung der Jobangebote seit Januar 2020
( 05.07.21, Quelle: iBusiness.de/jobs )

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?