IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen

Regallücken stören die Kundenerfahrung am POS

11.10.2021 Lücken im Regal aufgrund fehlender Warenbestände sind für deutsche Kunden ein Problem in puncto Einkaufserlebnis im stationären Handel. Einzelhändler laufen dadurch Gefahr, zukünftige Umsätze und die Loyalität ihrer Kunden zu verlieren.

 (Bild: Pixabay/ geralt)
Bild: Pixabay/ geralt
Die Hälfte der Konsumenten stellen immer noch Regallücken und vergriffene Waren im Geschäft fest. Das sind Ergebnisse der Pricer Marktstudie 2021 zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , der eine Befragung von über 2.000 deutschen Käufern zugrunde liegt.

Die Rolle des Ladengeschäftes sowie des Warenregals als sein Schaufenster zur Welt hat sich angesichts der Verbrauchernachfrage verändert. Sie ist zunehmend schwerer zu steuern, geschweige denn vorherzusagen, denn historische Daten sind für Prognosen kein genauer Indikator mehr - insbesondere seit der Pandemie. Fakt ist, dass der Online-Handel nicht nur sowohl in Deutschland als auch weltweit dramatisch zugenommen hat. Vielmehr beeinflusst er auch die Art und Weise, wie Verbraucher im stationären Einzelhandel einkaufen, insbesondere dann, wenn ihr Einkaufsbummel möglicherweise bereits online begonnen hat.

Die globalen Versorgungsketten sind durch die Pandemie und die anhaltenden Schwierigkeiten beim Import weiterhin gestört. Im Zuge der Lieferprobleme in Asien kommt es immer wieder zu Engpässen bei Produkten, für deren Herstellung bestimmte Rohstoffe benötigt werden. Insbesondere Holz, Glas und Edelstahl finden nur schwer ihren Weg nach Europa. Auch die Güterverkehrsbranche rechnet mit Störungen im Fracht- und Lieferverkehr aufgrund eines Mangels an LKW-Fahrern - und das nicht nur im Vereinigten Königreich, sondern auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Darüber hinaus führen auch Lieferantenverhandlungen, Insolvenzen von Anbietern und Softwareprobleme zu Regallücken in einigen Supermarktketten.

Von diesen Lieferengpässen waren bisher vor allem rohstoffnahe Branchen betroffen. Doch nun erreicht die Verknappung - u.a. verursacht durch eine weltweite Chipknappheit - auch den Endverbraucher z.B. in Discountern, Drogerien, Baumärkten oder Elektrofachmärkten. Laut Pricer sorgen diese Regallücken und fehlenden Warenbestände nicht nur für ein schlechtes Kundenerlebnis vor dem Regal, sondern gefährden auf lange Sicht auch den künftigen Warenabsatz.

Dem Bericht zufolge würden 36 Prozent der deutschen Kunden ihren gesamten Warenkorb zurücklassen und das Geschäft verlassen, ohne etwas zu kaufen, wenn der gewünschte Artikel nicht vorrätig bzw. im Regal nicht verfügbar ist. Gleichzeitig gibt fast die Hälfte (49 Prozent) an, dass sie seltener bei einer Marke oder einem Einzelhändler einkaufen, bei dem der Warenbestand oft nicht ausreichend aufgefüllt wird. Dies unterstreicht die langfristigen Auswirkungen von schlechter Warenverfügbarkeit und Regallücken auf die Loyalität und den Kundenwert bezogen auf dessen Lebenszeit (Customer Lifetime Value). 60 Prozent der Verbraucher gaben an, dass sie eher bei einem Einzelhändler einkaufen würden, dessen Regale immer gut gefüllt sind.

(AutorIn: Christina Rose )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken