Expert-Talk: "So kann man extrem nah am Kunden sein" Video-Podcast ansehen
Warum WhatsApp besonders gut dafür eingesetzt werden kann eine enge Kundenbindung herzustellen und damit das eigene Markenprofil zu schärfen, erklärt Katharina Kremming von MesssengerPeople.
Video-Podcast ansehen
Expert-Talk: Wie digitale Transformation wirklich funktioniert Video-Podcast ansehen
Worauf es bei der Umsetzung einer Digital-Strategie ankommt, warum so viele Unternehmen scheitern und wie Sie dabei am besten vorgehen, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, erklärt Tim Schestag, E-Commerce-Consultant von best it im Expert Talk.
Video-Podcast ansehen

EU-Bürger wünschen Recht auf Anonymität im Netz

13.01.2022 64 Prozent der Bürger in neun EU-Staaten befürworten ein Recht auf anonyme Internetnutzung. Ausgerechnet in Deutschland liegt die Zustimmungsrate jedoch im Ländervergleich am zweitniedrigsten. Ein Viertel der Nutzer ist hierzulande sogar strikt dagegen.

 (Bild: zigazou76)
Bild: zigazou76
Bild: zigazou76 unter Creative Commons Lizenz by
Nächste Woche stimmen die Abgeordneten des Europäischen Parlaments final über ihre Position zum Digitale-Dienste-Gesetz ab. Auf Antrag des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten (LIBE) wird auch über die Einführung eines Rechts auf anonyme Internetnutzung abgestimmt. Im Vorfeld befragte das Meinungsforschungsinstituts YouGov zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser in einer repräsentativen Umfrage Bürger aus neun EU-Staaten zu diesem Thema. Ergebnis: 64 Prozent befürworten das Vorhaben, 21 Prozent sind dagegen zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Überraschenderweise haben jedoch ausgerechnet die Deutschen mit 59 Prozent Zustimmung die zweitniedrigste Zustimmungsrate im Ländervergleich. Mit 25 Prozent ist jeder Vierte sogar ausdrücklich dagegen. Nur die Schweden zeigen sich dem Vorhaben mit 53 Prozent Ja-Stimmen noch weniger zugetan. Am häufigsten sprachen sich dagegen die Spanier mit 73 Prozent für ein anonyme Nutzung aus.

Schattenseiten der Anonymität

Ein Grund für die große Meinungsbandbreite könnte in dem Umstand liegen, dass die Schattenseiten anonymer Internetnutzung unterschiedlich debattiert werden. Die Verrohung von Internet-Debatten (Hate-Speech) und die Gefahren von Cybercrime sind hierzuland zuletzt stark ins Bewusstsein gerückt. Auch der Bedarf an Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung wird abhängig vom tatsächlichen Ausbaustand vermutlich unterschiedlich eingeschätzt. Wo es wenig digitale Dienste gibt, tritt der Wunsch nach Anonymität eher in den Hintergrund.

Im Zuge der repräsentativen Meinungsumfrage wurden Bürger aus den Niederlanden, Deutschland, Italien, Frankreich, Österreich, Tschechien, Spanien, Schweden und Belgien gefragt, ob sie der Meinung sind, dass Internetnutzer das Recht haben sollten, digitale Dienste anonym, das heißt möglichst ohne Erfassung ihrer persönlichen Daten, zu nutzen oder nicht. In Auftrag gegeben wurde die Umfrage von dem Europaabgeordneten der Piratenpartei Patrick Breyer ‘Patrick Breyer’ in Expertenprofilen nachschlagen . Finanziert wurde sie von seiner Fraktion Grüne/Europäische Freie Allianz.
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema:
Experten-Profile Genannte Personen: