Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Mit Design Thinking können Unternehmen erfolgreich die eigene Digitalstrategie formen und Kunden helfen, Lösungen für die Herausforderungen des Geschäftes zu finden. Erfahren Sie, wie man Design Think trotz Widerständen im Unternehmen etabliert - und worauf Entscheider achten müssen.
Zum Programm des Webinars

Amazon beeinflusst ein Drittel des gesamten Nonfood-Handels

03.07.2019 Neue IFH-Studie "Gatekeeper Amazon - Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgswegs" nimmt die Handelsaktivitäten des Onlineriesen und seinen Einfluss auf die Kaufentscheidungen der Konsumenten detailliert in den Blick. Einfluss auf den deutschen Gesamthandel wächst massiv.

 (Bild: Amazon / Screenshot)
Bild: Amazon / Screenshot
Analysen zur deutschen Handelslandschaft kommen um Amazon nicht mehr herum. Warum das so ist, verdeutlicht die neue IFH-Studie "Gatekeeper Amazon - Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgswegs zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser " eindrücklich. Wachstumsimpulse generiert Amazon aktuell vor allem aus dem Marktplatzgeschäft, so ist das Eigenhandelsgeschäft 2018 nur um 2,2 Prozent gewachsen. Doch Amazon ist längst kein reines Onlinephänomen mehr. Die Studie zeigt detailliert auf, wie stark der Einfluss des Onlinegiganten auf die gesamte deutsche Handelslandschaft ist. Und dieser Einfluss wächst massiv:

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Rund 31 Prozent aller Umsätze im Nonfood-Bereich - egal ob online oder stationär - sind schon heute von Amazon abhängig. Ganze sieben Prozent sind Umsatz des Handelsriesen selbst, die übrigen 24 Prozent entfallen auf Umsätze, die direkt von Amazon beeinflusst werden - zum Beispiel durch die Informationssuche auf der Onlineplattform. Selbst in der vermeintlich Amazon-schwachen Fashion-Branche ist rund ein Viertel des Marktvolumens von Amazon abhängig. In anderen Branchen fällt dieser Anteil deutlich höher aus.

Relevanz als Informationsquelle nimmt kanal- und branchenübergreifend weiter zu

Die Abhängigkeit der Handelsumsätze von Amazon hängt in erster Linie eng mit dem veränderten Informationsverhalten der KonsumentInnen zusammen. So nutzen immer mehr KonsumentInnen sowohl vor dem Onlinekauf als auch vor dem stationären Kauf Amazon als Informationsquelle. Die Studie zeigt:

  • Durchschnittlich 60 Prozent der Onlinekäufe und 27 Prozent aller stationären Käufe geht eine Recherche bei Amazon voraus.
  • Im Bereich "CE & Elektro" ist dieses KonsumentInnenverhalten besonders weit verbreitet.
  • Bei rund 67 Prozent der Onlinekäufe und 44 Prozent der Anschaffungen im stationären Handel wird vorab bei Amazon recherchiert.

Insgesamt steigt der Anteil der Onlineinformationssuche bei Amazon in der Mehrheit der Branchen teilweise deutlich an und der Einfluss Amazons auf den gesamten Handel nimmt dadurch weiter zu.

Preise, Bewertungen und Empfehlungen sind gefragt

Vor dem Kauf - egal ob online oder im Ladengeschäft - nutzen die Konsumenten Amazon vor allem als Preisanker, als Informationsquelle für Produktbewertungen anderer KundInnen und für Produktempfehlungen. Vor allem die Kundenbewertungen der Amazon-Community liegen hoch im Kurs: Nur 10 Prozent der Amazonkunden vertrauen nicht auf die Kundenbewertung mit Sternen. Auch Amazon-Bestseller und Amazons Choice-Produkte genießen einen hohen Vertrauensvorschuss: Lediglich 17 beziehungsweise 19 Prozent der Amazonkunden vertrauen diesen Kennzeichnungen nicht.

(Autor: Dominik Grollmann )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 03.07.2019:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?