Zukunftstragende Konzepte für Digital Businesses, die die Customer Experience fördern und gleichzeitig Kundenvertrauen ausbauen.
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz

GEMA bricht Verhandlungen mit YouTube ab

11.05.10 Nach rund einjähriger Verhandlungen zwischen der Musikrechteverwerter und YouTube zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser über einen neuen Lizenzvertrag für Musiknutzungen in Deutschland, hat die GEMA mitgeteilt, die Verhandlungen mit dem Video-Portal gescheitert sind. Laut GEMA-Erklärung zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hätten die Verhandlungen nicht zu einem akzeptablen Ergebnis geführt. Man habe sich nicht auf eine "[i]angemessene Vergütung[/i]" für Musikclips einigen können. Die GEMA fordert nun, die betroffenen Werke zu löschen oder zu sperren. Man wolle "[i]ein Zeichen setzen[/i]", schreibt die Autorengesellschaft, denn "[i]Musik hat ihren Wert[/i]".

 (Bild: YouTube)
Bild: YouTube

Die GEMA fordert, begleitend zum Abbruch der Verhandlungen, gemeinsam mit acht weiteren Musikautorengesellschaften von YouTube, rund 600 der von dem Videoportal seit dem 1. April 2009 illegal genutzten Werke zu löschen oder den Abruf von Deutschland aus zu sperren.

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.05.10:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?