Wie Sie Ihre KI-Projekte gefördert bekommen Zum Exklusiv-Webinar anmelden
KI-Projekte aufsetzen, die Firma mit digitaler Transformation fit für die Zukunft machen: Oft scheitert es am Geld. Erfahren Sie, wie Sie für sich oder für Ihre Kunden Fördergelder an Land ziehen.
Zum Exklusiv-Webinar anmelden
Expert Talk: "Close the loop! Wie aus Produktdaten Product Experience wird" Video-Podcast ansehen
Product Experience statt simpler Beschreibungstexte: Wer mit Produktinformationen arbeitet und dabei Nutzer-Feedback und Channelsignale berücksichtigt, kann ein fortschrittliches Kundenerlebnis gestalten. Wie das genau funktioniert, erklärt Contentserv-Chef Michael Kugler im iBusiness Expert Talk. Video-Podcast ansehen

Online-Shopping: Kunden wollen Lieferung nach Hause

07.08.2012 Knapp 86 Prozent und damit die deutliche Mehrheit der Online-Shopper wollen im Internet bestellte Ware direkt nach Hause geliefert bekommen. So das Ergebnis der aktuellen Monatsfrage des ECC-Konjunkturindex zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser in Kooperation mit Hermes zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Trusted Shops zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Rakuten zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Rund ein Viertel der befragten Online-Shopper nutzen darüber hinaus die Lieferung an eine abweichende Anschrift wie beispielsweise die Büroadresse. Am seltensten (2,2 Prozent) wird die Lieferung an eine Postfiliale bevorzugt.

Preview von Lieferung von Online-Bestellungen

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden
In puncto Lieferort zeigen sich die am ECC-Konjunkturindex teilnehmenden Online-Händler sehr flexibel. Zwar dominieren auch hier mit rund 98 Prozent die Lieferung an die Rechnungsadresse und mit knapp 97 Prozent die Lieferung an eine abweichende Anschrift, doch auch Selbstabholstationen werden von vielen Händlern bedient. Letztere sind vor allem dann für Kunden interessant, wenn diese zum Zeitpunkt der Lieferung nicht zu Hause sind und die bestellte Ware woanders hinterlegt werden soll. Knapp 74 Prozent der Online-Händler bieten hierfür die Lieferung an eine Packstation an. Ein Drittel liefert außerdem an einen Paketshop. Packstationen und manche Paketshops wie z.B. Kioske haben den Vorteil, dass Kunden ihre Sendung auch außerhalb der regulären Ladenöffnungszeiten abholen können.

Ausgegelichene Stimmung im Online-Handel

Im Juli fällt der Wert für den e-KIX erstmals seit Januar wieder unter die neutrale Marke von 100 Punkten und landet bei einem Wert von 98,4. Diese neutrale bis leicht negative Stimmungslage spiegelt die Uneinigkeit der Online-Händler bezüglich der aktuellen Geschäftslage wider.

Knapp ein Drittel beurteilt die eigenen Online-Umsätze negativ und etwas ebenso viele erreichen aktuell positive Werte. Auch der s-KIX ist weiterhin ausgeglichen. Die Online-Shopper zeigen sich im Juli leicht konsumfreudiger, sodass der Wert für die aktuellen Ausgaben leicht auf 103,1 Punkte steigt. Auch der Wert für die geplanten Ausgaben hält sich beständig deutlich über 100 Punkten. Rund jeder vierte Online-Shopper rechnet mit höheren Ausgaben in den kommenden Monaten.

Die Online-Händler zeigen sich für die Zukunft ebenfalls optimistisch. Auch wenn die Werte vom Jahresanfang nicht ganz erreicht werden können, ist der Abwärtstrend aus dem ersten Halbjahr zunächst unterbrochen. Im Juli steigt der e-KIX bezüglich der prognostizierten Umsatzsituation erstmals seit Januar wieder und erreicht 135,1 Punkte. Die ECC-Konjunkturindex-Teilnehmer rechnen offenbar eher mit einem kurzfristigen Sommerloch als mit langfristigen Umsatzeinbußen
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: