Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier Marketingkopf 2020 wählen
An zwei Tagen liefert Ihnen die 30. Virtuelle Entscheiderkonferenz aktuelle Trend-Informationen zu Marketing und E-Commerce. Wählen Sie aus dem zweitägigen Programm einfach die Vorträge aus, die Sie besonders interessieren.
zum Programm der Virtuellen Konferenz

Black-Friday-Woche: Last Minute Tipps für Amazon-Händler

21.11.2019 Der Countdown für das nächste E-Commerce-Spektakel läuft. Was Amazon-Händler in den verbliebenen 15 Tagen tun können, um in der Schnäppchenwoche ihren Umsatz zu steigern.

 (Bild: Amazon)
Bild: Amazon
Am 22. November startet Amazon zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser seine Black-Friday-Woche. Wie sich Händler noch kurzfristig auf die Schnäppchenwoche vorbereiten können, listet Amazon-Experte Sascha Stockem 'Sascha Stockem' in Expertenprofilen nachschlagen von Nethansa zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser auf, Anbieter von KI-gesteuerter E-Commerce-Software.

  1. Warenbestände prüfen: Bevor Händler sich um irgendetwas anderes kümmern, sollten sie einen Blick in ihre Lagerbestände werfen. Nur wer genügend Warenvorräte hat, kann aus dieser vielversprechenden Verkaufsperiode den größtmöglichen Umsatz erzielen. Im zweiten Schritt muss natürlich noch Amazon rechtzeitig über den Lagerbestand informiert werden, damit diese Information direkt im System eingepflegt wird.
  2. Amazon-Promotionen nutzen: Bisher hatten Amazon-Verkäufer in der Ausverkaufsphase zwei Möglichkeiten: Sofortangebote oder Coupons. Doch in diesem Jahr bietet sich mit dem 7-Tage-Angebot eine weitere Möglichkeit, um von der Amazon-Promotion in der Rubrik "Angebot" zu profitieren. Im Gegensatz zu Blitzangeboten, die nur vier bis 12 Stunden dauern, können Händler mit diesem Angebot ihre Lagerbestände deutlich reduzieren und Platz schaffen.
  3. Keywords aktualisieren ist Pflicht: Da sich das Suchverhalten der Amazon-Kunden insbesondere zu Feiertagen und saisonalen Anlässen ändert, reicht einmaliges Kopieren der Keyword-Liste schon lange nicht mehr aus. Dabei kann es schon ausreichen, die Keywords um Begriffe wie "Weihnachten" oder "Geschenk" zu ergänzen. Um sicherzugehen, sollten die Keywords mit einem entsprechenden Tool geprüft werden. Letztlich entscheidet allein die Sichtbarkeit des Produkts auf den Ergebnisseiten über die Verkäufe.
  4. Mit PPC-Kampagne Chancen erhöhen: Eine Pay-per-Click-Kampagne ist eine weitere Möglichkeit, um die Umsätze während der Black-Friday-Woche zu steigern. Wenn bereits wie beschrieben die richtigen Keywords ausgewählt wurden, sollte eine Liste mit den relevantesten Keywords erstellen. Bei diesen Begriffen sollte der Preis verdoppelt werden, um die Auktion um die begehrten Amazon-Keywords für sich zu entscheiden.
  5. Intelligente Tools: KI-basierte Software hilft Lagerbestände zu aktualisieren, Rechnungen automatisiert auszustellen, eigenständig den Warenversand abzuwickeln und den besten Preis festzulegen. Dank Konkurrenzanalyse in Echtzeit erkennt sie, wann welches Produkt auf welchem Markt verkauft werden muss, um die größtmögliche Marge zu erzielen.

(Autor: Frauke Schobelt )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Sascha Stockem
Firmen und Sites: amazon.de nethansa.de
Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.11.2019:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?