Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Analysen für Payment und Checkout im E-Commerce der Zukunft vor.
Hier Themendossier kostenlos abrufen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen

BEHV: Onlinehandel legt im Weihnachtsgeschäft 15 Prozent zu

16.01.15 Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (BEVH) zieht ein positives Fazit für das Weihnachtsgeschäft: Der Onlinehandel konnte um gut 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen.

 (Bild: blickpixel/Pixabay)
Bild: blickpixel/Pixabay
Das vergangene Weihnachtsgeschäft hat die positiven Erwartungen der Online- und Versandhändler erfüllt: Nach aktuellen Zahlen des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland konnte der gesamte interaktive Handel (zu dem auch Versandhändler gezählt werden) ein Umsatzwachstum von knapp sieben Prozent verbuchen. Der Onlinehandel konnte sogar eine Steigerung von gut 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verbuchen.

Der Verband gibt den Umsatz für den gesamten Versandhandel in der Weihnachtssaison mit elf Milliarden Euro an, womit der prognostizierten Wert von 11,2 Milliarden Euro nur leicht nach unten korrigiert werden musste. Der Onlinehandel hingegen übertraf die Erwartungen sogar leicht: Die erwirtschafteten Umsätze im relevanten Zeitraum lagen mit 9,8 Milliarden Euro gut 15 Prozent über dem Ergebnis von 2013 (8,5 Milliarden Euro). Der ECommerce-Anteil betrug damit 89 Prozent.

Keine Überraschungen gab es bei den beliebtesten Warengruppen: Bekleidung, Bücher sowie Unterhaltungselektronik kauften die Verbraucher auch 2014 am häufigsten. Erwartungsgemäß konnten aber auch die Geschenkeklassiker Spielwaren, Schmuck & Uhren sowie Möbel & Dekorationsartikel überdurchschnittliche Umsätze verzeichnen. Als stärkster Monat erwies sich der Dezember.

Der BEVH geriet zuletzt stark in die Kritik, weil er dem E-Commerce im Frühjahr 2014 einen regelrechten Absturz attestierte - in Wahrheit wohl in erster Linie, weil der Verband seine überoptimistischen Prognosen aus der Vergangenheit korrigieren musste (iBusiness: Die gut versteckte deutsche ECommerce-Krise).

(Autor: Dominik Grollmann )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.01.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?