Die Gestaltung der Customer Journey wird immer komplexer. In der zweitägigen Virtuellen Konferenz zeigen Experten aus der Praxis, wie modernes Dialogmarketing aussehen kann.
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Streaming und Video-on-Demand schlagen Videotheken

27.02.14 Die altbewährte Flimmerkiste ist für 76 Prozent der Deutschen immer noch das Nr.1-Medium fürs Filme schauen - allerdings geht schon jeder Sechste mit anderen Geräten fremd: 16 Prozent der Deutschen schauen Filme am liebsten auf dem Laptop oder am PC. Bei der U30-Generation ist die Konkurrenz für die klassische Mattscheibe am größten: Jeder vierte Befragte unter 30 Jahren schaut Filme am häufigsten auf dem mobilen oder stationären Computer statt auf dem Fernseher. Das geht aus einer Umfrage des Gutschein-Portals von Deals.com zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hervor.

Jeder vierte Befragte gab in der Umfrage an, Filme per illegalem Stream im Internet zu schauen. VoD-Anbieter nähern sich jedoch mit großen Schritten: Immerhin jeder Fünfte nutzt regelmäßig solche offiziellen Video-on-Demand-Dienste (22 Prozent). Damit schlagen die Online-Videotheken sogar knapp den Verleih an der Ecke: Nur 21 Prozent der Befragten treten noch regelmäßig den Weg zur Videothek an, um sich eine DVD auszuleihen.

Die Bereitschaft zur Bezahlung von Internetinhalten steigt also -für die DVD- und Blu-ray-Industrie besteht bisher dennoch kein Anlass zur Sorge: Nur acht Prozent der Befragten entscheiden sich aufgrund des Internetangebots komplett gegen einen Kauf der physischen Scheiben. Zurzeit haben DVDs dabei immer noch klar die Nase vorn: 55 Prozent der Deutschen schauen Filme regelmäßig auf eigenen DVDs, nur 32 Prozent auf Blu-ray-Discs.

Was die Deutschen zuhause gucken:

  • Fernsehsender: 71 Prozent
  • Eigene DVD: 55 Prozent
  • Eigene Blu-ray: 32 Prozent
  • Stream übers Internet: 25 Prozent
  • Video-on-Demand-Dienste: 22 Prozent
  • DVD aus der Videothek: 21 Prozent
  • Pay-TV: 18 Prozent
  • Blu-ray aus der Videothek: 11 Prozent
  • Eigene Videokassette: 4 Prozent

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.02.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?