Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie anhand von konkreten Use Cases, wo Sie Ihr Optimierungspotenzial heben: von der Konzeption bis hin zur Architektur von konkreten Lösungen.
Zum Programm des Webinars
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern

Kritik an Entscheidung über Urheberrechts-Richtlinie

26.03.2019 Mit einer deutlichen Mehrheit hat das EU-Parlament die umstrittene Urheberrechtsreform bestätigt - Artikel 11 und 13 inklusive. Spätestens in zwei Jahren dürfte die Richtlinie in nationales Recht umgewandelt sein. Dann werden wohl auch die berüchtigten Uploadfilter kommen.

 (Bild: RainerSturm/Pixelio.de)
Bild: RainerSturm/PIXELIO.de
Der umstrittene Vorschlag zur Reform des EU-Urheberrechts ist im EU-Parlament verabschiedet worden. Mit 348 zu 274 Stimmen (bei 36 Enthaltungen) wurde die Richtlinie klar angenommen, die in Artikel 11 ein EU-Leistungsschutzrecht vorsieht und deren berüchtigter Artikel 13 voraussichtlich zum Einsatz von Upload-Filtern führen wird. Sobald der Europäischen Rat der Vorlage zugestimmt hat - was als reine Formsache gilt - müssen die nationalen Regierungen die Richtlinie binnen zwei Jahren in nationale Gesetze umsetzen. Dabei bleibt ihnen ein gewisser Interpretationsspielraum erhalten.

Die Empörung im Netz über den Beschluss ist groß. Erst vergangenes Wochenende sind in Berlin und München Zehntausende gegen die Pläne auf die Straße gegangen. Auch nach der Entscheidung hagelt es Kritik. So hieß es vom Branchenverband Bitkom zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser in einer ersten Stellungnahme etwa: "Mit der heutigen Entscheidung verliert die EU ihren Status als Vorreiterin der Meinungsfreiheit", rechnet Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder 'Bernhard Rohleder' in Expertenprofilen nachschlagen mit der Richtlinie ab. Mehr noch - er sieht gar die Gefahr einer Spaltung der Gesellschaft. "Die in scharfem Ton geführten Diskussionen rund um Upload-Filter haben eine gesellschaftliche Spaltung zwischen vornehmlich jüngeren und internetaffinen Menschen und großen Teilen des politischen Establishments offenbart."

Tatsächlich haben sich während der Proteste gegen Artikel 13 viele Jugendliche politisiert. So war neben dem Hashtag #SaveYourInternet auch #NieMehrCDU eine beliebtes Kennzeichen für Artikel-13-Kritik. Das Vertrauen in die Politik dürfte auch durch die Tatsache erschüttert worden sein, dass im Koalitionsvertrag sowohl SPD zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser als auch CDU zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser /CSU zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser die Einführung von Upload-Filtern eigentlich ausdrücklich ausgeschlossen hatten. Nun haben aber ausgerechnet Kanzlerin Angela Merkel 'Angela Merkel' in Expertenprofilen nachschlagen (CDU) und Justizministerin Katarina Barley 'Katarina Barley' in Expertenprofilen nachschlagen (SPD) den Weg für die Reform frei gemacht und bei den Verhandlungen federführend mitgearbeitet.

Offiziell wollen sich die Regierungsparteien zwar immer noch dafür einsetzen, dass bei der nationalen Ausgestaltung des Gesetzes die gefürchteten Upload-Filter vermieden werden - doch wie das funktionieren soll, vermag sich derzeit niemand wirklich vorzustellen.

(Autor: Dominik Grollmann )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 26.03.2019:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?