Vielen Unternehmen fällt es schwer, alle Entscheidungskriterien für eine neue Lösung zu definieren. Welche Anforderungen müssen kurzfristig, welche langfristig erfüllt sein? Dieses Webinar klärt auf!
Zum Programm des Webinars
In dieser virtuellen Konferenz erfahren E-Commerce- und Marketing-Entscheider, wie sie Daten und maschinelle Intelligenz effizient und machbar anwenden können.
Zur Virtuellen Konferenz 'Daten- und KI-gestützte neue Methoden in Marketing und Commerce'

Wie man Online-Bestellabbrecher zurückgewinnen kann

10.06.11 Noch ist das Verhältnis zwischen den Besuchern eines Online-Shops und den tatsächlich erfolgten Online-Käufen für die Shopbetreiber enttäuschend. Denn das Risiko, dass der Kunde doch noch den bereits eingeleiteten Bestellvorgang abbricht, ist hoch. Um den Kunden zum Kaufabschluss anzuregen, soll die Enfinity Suite zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen von Intershop zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen zum Einsatz kommen, so die Mitteilung des Anbieters für E-Commerce-Lösungen. Sie erlaubt es Shop-Managern, registrierten Nutzern bei einem Bestellabbruch über die E-Commerce-Plattform eine E-Mail zu senden. Dadurch erfahren Shop-Besucher nicht nur ihre Wertschätzung als Kunden, teilt Intershop mit. Ein in der E-Mail enthaltener Gutschein motiviert sie zusätzlich, ihre Online-Bestellung doch noch abzuschicken.

(Autor: Markus Howest )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Martin Schröder, buswelt.de - Thomas Behne, Maik Kühne, Martin Schröder GbR Relation Browser Zu: Wie man Online-Bestellabbrecher zurückgewinnen kann 10.06.11
Ob das rechtlich einwandfrei ist? Im B2C-Bereich habe ich da erhebliche Zweifel. Dass sich der Kunde bereits registriert hat, bedeutet ja nicht, dass er auch damit einverstanden ist, beliebige Werbenachrichten des Websitebetreibers zu empfangen. Als Kunde würde ich eine derartige Nachricht jedenfalls als Spam empfinden und hätte das Gefühl, dass der Websitebetreiber mein Verhalten auf der Website "belaucht" und zwar keinesfalls nur in anonymisierter Form (wie es die Datenschutzrichtlinien der meisten Internetseiten beschreiben), sondern personenbezogen, wozu ich nie und nimmer meine Zustimmung geben würde. Als Betreiber einer Internetseite würde ich von derartigen Tools daher eindeutig die Finger lassen.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 10.06.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?