Zwölf Erfolgsrezepte: Wie Sie Consumer-Driven-Logistics umsetzen Jetzt Whitepaper abrufen
Die Prozesse im logistischen Ablauf eines E-Commerce Unternehmens werden immer komplexer, die Anforderungen der KundInnen höher. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Kunden ein positives Einkaufserlebnis gewährleisten und welche Punkte dabei zu beachten sind.
Jetzt Whitepaper abrufen
Data-Driven Marketing 2023: Wie Sie mit Machine Learning Ihre Customer Experience optimieren Zum Vortrag anmelden
Sie wollen Ihre Kundendaten nutzen, um Ihren Kunden die Customer Experience zu bieten, die sie erwarten? Der Vortrag von Tealium zeigt Ihnen, wie Sie Ihre CX mit Machine Learning und Predictive Insights auf das nächste Level heben.
Zum Vortrag anmelden

Onlinehandel: Was beim Inkrafttreten der Buttonlösung zu beachten ist

22.05.2012 Ab 01. August 2012 tritt eine Änderung der gesetzlichen Vorgaben für den wirksamen Kaufvertragsabschluss im Onlinehandel in Kraft. So muss der Onlineshopbetreiber seinen Kunden vor dessen Bestellung nochmals informieren über: die wesentlichen Merkmale der Ware, den Gesamtpreis und zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten.

Der Gesetzgeber möchte, dass diese Informationen unmittelbar, bevor der Verbraucher seine Bestellung abgibt, klar und verständlich zur Verfügung gestellt werden.

"Es bedarf also einer Hervorhebung und damit besonderen Gestaltung, die sich von allen anderen Angaben abhebt. Die Vorgaben sollten entsprechend durch Programmierungen in der Shopsoftware umgesetzt werden," erklärt Rolf Albrecht ‘Rolf Albrecht’ in Expertenprofilen nachschlagen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Informationstechnologierecht der Kanzlei volke2.0 zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Wesentlicher Bestandteil der gesetzlichen Regelung ist es des Weiteren, dass der Onlineanbieter verpflichtet sein wird, eine Schaltfläche zur Verfügung zu stellen, die durch den Kunden im Rahmen der Bestellung ausdrücklich bestätigt werden muss. Diese Schaltfläche, die den klassischen Bestellbutton ersetzen wird, soll nach Willen des Gesetzgebers gut lesbar und vor allen Dingen mit den Worten zahlungspflichtig bestellen beschriftet sein.

Alternativ lässt es der Gesetzgeber zu, dass anstatt der Wörter zahlungspflichtig bestellen eine eindeutige Formulierung zur Beschriftung genutzt werden kann. Die Begründung des Gesetzgebers nennt noch die Formulierungen zahlungspflichtigen Vertrag schließen und auch kaufen.

Welche Formulierung gewählt werden sollte, hängt nicht zuletzt von der Art und Weise ab, wie der Onlineshopbetreiber seinen Vertrag schließt.

"Onlinehändler sollten sich schnellstmöglich an die Umsetzung der Regelungen begeben. Neben der Gefahr von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen wegen der Falschbezeichnung des Bestellbuttons, besteht ein erheblicher weiterer Rechtsnachteil: Der Onlinehändler schließt keine wirksamen Verträge mehr mit seinem Kunden und kann daher unter Umständen keine wirksamen Ansprüche durchsetzen", so Rolf Albrecht.
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema:
Experten-Profile Genannte Personen:
alle zeigen Alle Beiträge vom 22.05.2012