Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Analysen für Payment und Checkout im E-Commerce der Zukunft vor.
Hier Themendossier kostenlos abrufen
Mittlerweile gibt es innovative Ansätze, die es ermöglichen, innerhalb weniger Tage einen 24/7 Support bei bester Qualität anzubieten. An Beispielen erfahren Sie, wie auch Sie einen 24/7 Kundendienst anbieten können.
Zur Virtuellen Konferenz 'Innovationen in Kundenkommunikation und -Dialog'

Startup Report 2017: Deutsche im Sexismus Top

06.11.17 Laut aktuellen European Startup Report 2017 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zahlen deutsche Startups fünf Prozent mehr Gehalt als im europäischen Durchschnitt, dafür gibt es aber 30 Prozent mehr Sexismus. Joblift zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat Entwicklungen und Arbeitsbedingungen der europäischen Gründerszene analysiert.

 (Bild: pixabay)
Bild: Pixabay
In Deutschland ließen sich insgesamt 47.319 Stellenanzeigen des letzten Jahres der Gründerbranche zuordnen. Allein 37 Prozent davon wurden in Berlin ausgeschrieben, es folgen München mit 14 Prozent und Hamburg mit sieben Prozent der Jobanzeigen. Auch wenn sich Berlin als deutsches Gründerzentrum behauptet, schwindet dessen Bedeutung: Während die Zahl der veröffentlichten Stellen in anderen Städten monatlich anstieg, so etwa in Köln um 5 Prozent und in Frankfurt am Main um 6 Prozent, stagnierte sie in Berlin. Zudem konkurriert Berlin auf europäischer Ebene mit anderen Gründermetropolen, allen voran London - dort wurden im genannten Zeitraum 21.549 Startup-Jobs geschalten, 24 Prozent mehr als in Berlin.

Startups zahlen schlechter aber fordern längere Arbeitszeiten

Aus den Angaben der unter deutschen Startup-Mitarbeitern durchgeführten Umfrage ergibt sich ein mittleres jährliches Brutto-Gehalt von 41.510 Euro, wobei 22 Prozent der Befragten weniger als 25.000 Euro verdienen. Dieses Einkommen liegt zwar rund 7 Prozent unter dem von Statista berechneten Wert des bundesweiten Durchschnitts, jedoch 5 Prozent über dem der Umfrage-Teilnehmer aus Startups aller vier Länder. Knapp über die Hälfte der befragten deutschen Startup-Angestellten arbeitet zwischen 40 und 49 Stunden pro Woche. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit beträgt 45 Stunden - vier Stunden mehr als der gesamtdeutsche Durchschnitt, wie Zahlen des Statistischen Bundesamts aufzeigen. Die mittlere länderübergreifende Wochenarbeitszeit liegt mit 46 Stunden noch höher. Diese Mehrarbeit gleichen Startups häufig mit Flexibilität aus - 90 Prozent der deutschen Jungunternehmen stellen flexible Arbeitszeiten in ihren Stellenprofilen in Aussicht. Damit bilden diese die beliebteste Zusatzleistung, vor Freigetränken und -speisen (86 Prozent) sowie Mitarbeiterveranstaltungen (78 Prozent).

Frauen verdienen weniger als ihre männlichen Startup-Kollegen

Jede dritte Geschäftsführung wird laut der Umfrage von einer Frau besetzt, zusätzlich ganze 79 Prozent der Positionen, die Personalverantwortung aufweisen. Allerdings nimmt der Frauenanteil deutlich ab, sobald zur Personal- auch Budgetverantwortung hinzukommt - in diesem Fall beläuft sich der Wert auf 47 Prozent. Nichtsdestotrotz liegt dieser über dem länderübergreifenden Durchschnitt (31 Prozent). Ungeachtet des relativ hohen Frauenanteils in Führungspositionen lässt sich in deutschen Startups eine geschlechtsspezifische Lohnlücke von rund 11 Prozent beobachten: Die befragten Frauen verdienen im Mittel 40.087 Euro, ihre männlichen Kollegen 44.309 Euro.

Deutschland hat ein Sexismus-Problem

Rund einem Fünftel aller befragten Angestellten in deutschen Startups widerfuhr bereits Diskriminierung. Bei 68 Prozent davon handelt es sich um Sexismus, allen voran sexistische Witze, die 80 Prozent der Betroffenen bereits erlebten. Immerhin 40 Prozent gaben an, Opfer von nicht einvernehmlichen Körperkontakt gewesen zu sein. In keinem anderen der untersuchten Länder waren die Umfrageteilnehmer Sexismus in diesem Maße ausgesetzt: Den 13 Prozent der Befragten in deutschen Startups stehen nur je 9 Prozent in Frankreich und dem Vereinigten Königreich sowie 7 Prozent in den Niederlanden gegenüber.

Für den Report zog die Metajobsuchmaschine alle rund 32 Millionen Online-Stellenanzeigen, die in den letzten zwölf Monaten in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und den Niederlanden veröffentlicht wurden, zu einer umfangreichen semantischen Analyse heran. Darüber hinaus berücksichtigt der Report die Antworten einer Online-Umfrage, die im September 2017 unter rund 500 Startup-Mitarbeitern aus Deutschland, Frankreich, Niederlanden und dem Vereinigten Königreich durchgeführt wurde.

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 06.11.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?