Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
KI-basierte Print-Kampagnen bieten eine optimale Ergänzung zu Ihrem OmniChannel-Marketing. Nutzen Sie ihre schon vorhandenen Kundendaten kanalübergreifend & wenden Sie diese auch werbewirksam auf dem Ausgabekanal Print an, datenschutzkonform auch ohne Double-Opt-in.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Chatbots sind im realen Geschäftsleben angekommen: Sie erleichtern Kunden die Lösung akuter Anliegen, sind rund um die Uhr verfügbar, skalierbar - und reduzieren Kosten.Häufig mangelt es aber an der Unterstützung beim Training und der Gestaltung der Pflege-Prozesse. Erfahren Sie, wie...
Zum Programm des Webinars

Apples Pläne für ein 'Netflix der Magazine' stocken - Verleger blocken

14.12.2018 Apples Pläne, eine Art "Netflix für Zeitschriften" zu werden, konkretisieren sich. Wie der Nachrichtendienst Bloomberg zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser berichtet, ist Apple derzeit mit einer Reihe von US-Verlagen im Gespräch. Apple schwebt vor, dass iPhone- und iPad-Nutzer für zehn Dollar monatlich die Inhalte der Zeitungen lesen können. Schon 2019 soll der Service starten.

 (Bild: Michele Ursino/Flickr)
Bild: Michele Ursino/Flickr
Wie Bloomberg weiter berichtet stößt das Angebot aber nicht bei allen Zeischriftenmachern auf Interesse: Bislang bieten die US-Qualitätszeitungen wie das Wall Street Journal und die New York Times zu Preisen zwischen zehn und ihre Digital-Abos zwischen 10 und 37 Dollar im Monat an. Würden sie das Angebot von Apple annehmen, würden Umsatzverluste drohen, denn es gäbe für die Kunden kaum mehr einen Anreiz, ein Einzelabo abzuschließen. Darüber hinaus würden sie selbst die Kontrolle über die Kundendaten verlieren.

In Deutschland ist mit Readly zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser ein ähnliches Angebot auf dem Markt. Für eine monatliche Gebühr von zehn Euro bietet das Angebot Zugriff auf 3.668 internationale Magzine, darunter viele deutschsprachige Titel. Obwohl es das Angebot bereits seit 2012 gibt, hat des den Online-Publishing-Markt allerdings weit weniger geprägt als etwa Streamind-Dienste wie Spotify zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser oder Netflix zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

(Autor: Dominik Grollmann )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.12.2018:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?