In der Post-Cookie-Ära werden First-Party-Daten für datenbasiertes Marketing wichtig. Dieser Vortrag verrät, wie mit First-Party-Daten, Login IDs und neuen 1:1-Targeting-Modellen mehr Umsatz erzielt werden kann.
Hier reinhören
Kunden-Insights sind die Umsatz-Booster im neuen Jahr. Der Vortrag zeigt, wie Sie durch Insights Kunden erfolgreich aktivieren.
Kostenlos teilnehmen

Nach RT-Löschung: Putin will Youtube sperren

29.09.2021 Die nächste Runde im Blame-Game um Staatssender RT Deutsch: Nach dessen Sperrung durch Youtube droht nun Russland mit einer Youtube-Blockierung.

 (Bild: Pixabay)
Bild: Pixabay
Nachdem Googles Videoplattform Youtube zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser gestern die deutschsprachigen Kanäle des russischen Senders Russia Today - RT zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser - gesperrt hat, droht "Russlands Medienaufsicht YouTube mit totalem Verbot wegen Sperrung von RT DE-Kanälen", wie der Kanal feixt. Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor hat Google LLC, der Muttergesellschaft von YouTube LLC, ein Ultimatum gestellt und erklärt, dass dem Videostreaming-Giganten massive Einschränkungen drohten, wenn Youtube die Löschung der zwei Kanäle des deutschsprachigen Dienstes von RT nicht wieder aufhebt.

In der am Mittwochmorgen veröffentlichten Erklärung fordert die nationale Medienaufsichtsbehörde Russlands, dass "alle Beschränkungen für die YouTube-Kanäle RT DE und Der Fehlende Part (DFP), die von der Nachrichtenagentur RT betrieben werden, so schnell wie möglich aufgehoben werden".

YouTube hatte die Kanäle wegen Verstößen gegen seine Richtlinien bei der Berichterstattung über die Corona-Pandemie gesperrt. Nach Verbreitung von Covid-Desinformation wurde RT DE für sieben Tage suspendiert. RT umging das Upload-Verbot durch die Installation eines Alternativkanals, 'Der Fehlende Part'. Daraufhin hatte Youtube den RT-Kanal gelöscht. Auch den DFP-Kanal gibt es nicht mehr. ""Während der (Suspendierung) versuchten die Kanaleigentümer, die Beschränkungen zu umgehen, indem sie einen anderen Kanal benutzten", begründet ein Youtube-Sprecher die Aktion.

Das russische Außenministerium sieht Deutschland im "Medienkrieg" mit Russland und will jetzt auch gegen deutsche Sender vorgehen zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , darunter die Deutsche Welle zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser sowie die Büros von ARD und ZDF in Russland.

(AutorIn: Joachim Graf )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?