Durchschnittlich verdoppeln sich die Datenbestände alle zwei Jahre. Die Herausforderung: Wie können Unternehmen die Datenqualität und -integrität verbessern? Welche Rolle spielt dabei eine Stammdatenlösung? Erfahren Sie Strategien, notwendige Maßnahmen und Tools sowie Best Practices für eine maximale Datenqualität.
Jetzt kostenlos anmelden
Verantwortliche in Agenturen und Dienstleistungsunternehmen tauschen sich aus über aktuelle Herausforderungen bei der Entwicklung ihres Unternehmens. iBusiness Thinktanks sind exklusive virtuelle Gesprächsrunden auf C-Level.
Jetzt mitdiskutieren
Opt-Ins sammeln, Konversionen steigern: So optimiert man Cookie-Consent-Banner
Bild: qimono/Pixabay/CC0

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Optimierung von Consent-Bannern findet grundsätzlich mit den angelegten Handschellen des Rechts statt. Tendenz: noch strenger werdend.
Der verschärfte Umgang des Gesetzgebers mit Cookies hat eine ganz neue Spezies des Pop-up-Banners hervorgebracht, die nun im rauen Klima der Privacy-Politik gedeiht und wächst: Das Opt-In-Formular oder auch das gemeine Cookie-Consent-Banner genannt. Gemeinsam ist allen, dass kein Mensch, der auf eine Webseite kommt, Lust darauf hat, sich mit den Dingern auseinanderzusetzen. Doch jenseits davon - in der konkreten inhaltlichen und grafischen Ausgestaltung - klaffen Welten zwischen einem Banner auf Webseite A und direkt nebenan auf Seite B. Es lohnt sich, etwas Gedankenarbeit und Programmierer-Arbeit in die Banner zu stecken. Denn idealerweise präsentiert man dem Nutzer eine optimiertes Banner, das zum Zustimmen einlädt.

Wie aber geht das? Es gibt ein paar To-Dos und Best-Practices.

Was es nicht gibt, so Aniko Szenftner'Aniko Szenftner' in Expertenprofilen nachschlagen , SEA-Managerin beim Performance-Marketing-Anbieter Clicks Digital zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen , ist das ideale Cookie-Banner: "Dafür ist das Spannungsverhältnis und die Ansprüche der drei Parteien - Website, NutzerInnen und DSGVO - zu groß." Während viele BesucherInnen im Sinne der Privatsphäre Cookies einfach nur möglichst unkompliziert ablehnen und uneingeschränkt weiter surfen wollen, so Szenftner, "möchten auf der anderen Seite die Website-Marketers im Sinne aussagekräftiger Maßnahmen-Auswertung möglichst viele Opt-Ins, also Cookie-Zusagen erreichen."
Das gestaltende und organisierende Grundprinzip der Cookie-Banner ist ihr Spannungsfeld zwischen Conversion und Recht. Einerseits darf man nicht gegen die umfangreichen Bestimmungen verstoßen - andererseits muss man dann versuchen, in diesem engen Rahmen für die Konversion etwas zu tun, was man überhaupt noch tun darf. Es i

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?