Wie Sie intelligente Trigger-Kampagnen über Web-, Mobil-, E-Mail- und Textnachrichten aussteuern und so mit Ihren Kunden in Echtzeit kommunizieren.
Zur Virtuellen Konferenz 'Dialogmarketing 2018'

Bundesregierung toleriert US-Geheimdienst-Unternehmen auf deutschem Boden

22.10.14 Nach Recherchen der ZDF-Sendung Frontal21 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser duldet die Bundesregierung private amerikanische Firmen in Deutschland, die für die USA Datennetze wie soziale Netzwerke und EMail-Provider überwachen.

Hans-Georg Maaßen (Bild: Hans-Georg Maaßen)
Bild: Hans-Georg Maaßen
Hans-Georg Maaßen
Aktuell soll das Auswärtige Amt Verträge mit 44 amerikanischen Geheimdienstfirmen geschlossen haben, die von deutschen Standorten aus "analytische Dienstleistungen" für die US-Armee erbringen. In den Jahren 2011 und 2012 sollen sogar mehr als 110 US-Firmen solche Sonderrechte von der Bundesregierung erhalten haben, die sie rechtlich mit der US-Armee gleichstellten. Darunter sei auch die Technologieberatung Booz Allen Hamilton zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser gewesen , für die Edward Snowden'Edward Snowden' in Expertenprofilen nachschlagen früher gearbeitet hatte. Einige weitere dieser Firmen arbeiteten ebenfalls von Deutschland aus am Überwachungsprogramm Prism. Laut einem Vertrag zwischen der US-Regierung und einem der Dienstleister solle dieser Präsentationen erstellen, "mit denen neue Personen (…) für gemeinsame Ziel-Listen benannt werden", zitiert die TV-Sendung.

Der Völkerrechtler Andreas Fischer-Lescano'Andreas Fischer-Lescano' in Expertenprofilen nachschlagen kritisiert in Frontal21, dass die Bundesregierung Geheimdiensttätigkeiten durch private Unternehmen toleriert und äußert Bedenken, dass diese Unternehmen gegen in weitere Aktionen gegen das Völkerrecht verstoßen können - womit sich auch die Bundesregierung schuldig machen würde.

Während sich die US-Armee auf ZDF-Anfrage nicht zu den Enthüllungen äußerte, erklärte Hans-Georg Maaßen'Hans-Georg Maaßen' in Expertenprofilen nachschlagen , Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , er habe "keine Erkenntnisse, dass die Firmen in Deutschland gegen deutsche Interessen tätig sind."

(Autor: Verena Gründel-Sauer )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 22.10.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?