Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

Bundesregierung toleriert US-Geheimdienst-Unternehmen auf deutschem Boden

22.10.2014 Nach Recherchen der ZDF-Sendung Frontal21 zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser duldet die Bundesregierung private amerikanische Firmen in Deutschland, die für die USA Datennetze wie soziale Netzwerke und EMail-Provider überwachen.

Hans-Georg Maaßen (Bild: Hans-Georg Maaßen)
Bild: Hans-Georg Maaßen
Hans-Georg Maaßen
Aktuell soll das Auswärtige Amt Verträge mit 44 amerikanischen Geheimdienstfirmen geschlossen haben, die von deutschen Standorten aus "analytische Dienstleistungen" für die US-Armee erbringen. In den Jahren 2011 und 2012 sollen sogar mehr als 110 US-Firmen solche Sonderrechte von der Bundesregierung erhalten haben, die sie rechtlich mit der US-Armee gleichstellten. Darunter sei auch die Technologieberatung Booz Allen Hamilton zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser gewesen , für die Edward Snowden'Edward Snowden' in Expertenprofilen nachschlagen früher gearbeitet hatte. Einige weitere dieser Firmen arbeiteten ebenfalls von Deutschland aus am Überwachungsprogramm Prism. Laut einem Vertrag zwischen der US-Regierung und einem der Dienstleister solle dieser Präsentationen erstellen, "mit denen neue Personen (…) für gemeinsame Ziel-Listen benannt werden", zitiert die TV-Sendung.

Der Völkerrechtler Andreas Fischer-Lescano'Andreas Fischer-Lescano' in Expertenprofilen nachschlagen kritisiert in Frontal21, dass die Bundesregierung Geheimdiensttätigkeiten durch private Unternehmen toleriert und äußert Bedenken, dass diese Unternehmen gegen in weitere Aktionen gegen das Völkerrecht verstoßen können - womit sich auch die Bundesregierung schuldig machen würde.

Während sich die US-Armee auf ZDF-Anfrage nicht zu den Enthüllungen äußerte, erklärte Hans-Georg Maaßen'Hans-Georg Maaßen' in Expertenprofilen nachschlagen , Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , er habe "keine Erkenntnisse, dass die Firmen in Deutschland gegen deutsche Interessen tätig sind."

(Autor: Verena Gründel-Sauer )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 22.10.2014:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?