Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Systeme und Tools sind Mittel zum Zweck. Sie müssen im Stande sein, Ihre Anforderungen zu erfüllen und Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele zu unterstützen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn in einem Meer von Lösungen gilt es, die eine Passende zu finden. Wir zeigen Ihnen in unserem Vortrag, wie Sie sich diesem Ziel Schritt für Schritt annähern. Jetzt anmelden.
Programm ansehen
Risiko-Management im Marketing ist nicht nur für Banken und regulierte Branchen wichtig, sondern spielt auch immer mehr in Unternehmen eine Rolle, die nicht direkt reguliert sind, aber dennoch wissen wollen, wie hoch ihr Jahresverlustpotenzial in Marketing Operations ist. In diesem Vortrag wird das Tool ACTIMAT präsentiert, das bei der Berechnung hilft. Jetzt anmelden.
Programm ansehen

ZAW: Deutscher Onlinewerbemarkt knackt Ein-Milliarden-Euro-Hürde

12.06.2013 Die Einnahmen auf dem deutschen Onlinewerbemarkt haben erstmals in die Hürde von einer Milliarde Euro Nettoumsatz übersprungen. Zwar dominieren noch immer die gedruckten Werbeträger den Markt, aber diese haben weiterhin mit erheblichen Einbußen aus dem Anzeigengeschäft zu kämpfen. Das teilt der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser aktuell mit.

"Die Netto-Werbeeinnahmen im Wirtschaftsjahr 2012 der 13 vom ZAW untersuchten gedruckten und gesendeten Medienarten sind auf 18,42 Milliarden Euro gesunken. Das waren 3,2 Prozent und damit 600 Mio ¤ weniger als im Jahr zuvor. Der Rückgang betraf neun Mediengruppen, ausweiten konnten ihre Werbeerlöse vier: Online-Dienste, TV, Hörfunk und Filmtheater", sagte Manfred Parteina 'Manfred Parteina' in Expertenprofilen nachschlagen , Hauptgeschäftsführer des ZAW.

Werbung in Online-Angeboten konnten ihr Werbegeschäft 2012 am erfolgreichtesen abschließen. Das Netto-Werbevolumen betrug 1.079 Millionen (+neun Prozent) und befindet sich damit diesseits der Milliardensumme. Dass die Zuwachsrate nicht mehr zweistellig ausfiel, erklärt der ZAW mit der Konjunkturdelle, die sich belastend auch auf den Werbemarkt gelegt hatte und zyklische Werbeplanung forcierte.

Die Jahresergebnisse der Netto-Erlöse (bereinigt um Rabatte und Mittlergebühren) 2012 im Werbegeschäft der Medien führen laut ZAW-Studie die Fernsehveranstalter mit einem Volumen von 4.051 Millionen Euro an (+1,8 Prozent). Davon verteilen sich: 93 Prozent (3 762 1.079 Millionen) auf das Privatfernsehen und sieben Prozent auf die ARD-Sender (154 1.079 Millionen) und das ZDF (135 1.079 Millionen)

  • Tageszeitungen büßten erhebliche Anzeigenumsätze ein: 3.233 Millionen Euro(-9,1 Prozent).
  • Werbung per Post: 2.864 Millionen Euro (-4,1 Prozent)
  • Anzeigenblätter: 2.001 Millionen Euro(-2,9 Prozent).
  • Publikumszeitschriften: 1.281 Millionen Euro (-11,1 Prozent)
  • Auskunfts- und Verzeichnismedien: 1.096 Millionen Euro (-3,8 Prozent).
  • Außenwerbung: 868 Millionen Euro (-3,2 Prozent)
  • Fachzeitschriften: 858 Millionen Euro(-1,9 Prozent),
  • Hörfunk: 720 Millionen Euro (+1,5 Prozent)
  • Wochenzeitungen: 199 Millionen Euro (-6,7 Prozent)
  • Kino: 88 Millionen Euro (+4,3)
  • Supplements: 82 Millionen Euro (-3,8 Prozent)

Für das laufende Jahr rechnet der ZAW mit gesamten Investitionen in Werbung von ein Prozent auf 30,04 Milliarden Euro. Der Anteil der Netto-Werbeumsätze der Medien daran wird nach ZAW-Einschätzung kaum über die Stagnationslinie in die Wachstumszone hineinreichen - also bestenfalls bei der Umsatzhöhe des Jahres 2012 (18,4 Milliarden Euro) verharren.

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen:
Firmen / Sites:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?