Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie, wie Sie mithilfe einer Marketingstrategie mit Fokus auf die individuelle Kundenerfahrung, stärkere, emotionale und persönliche Bindungen an Ihre Marke entstehen lassen.
Zum Programm des Webinars
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern
Gefahrenbarometer: Welche Internet-Geschäftsmodelle der Mindestlohn gefährdet
Bild: Google

Gefahrenbarometer: Welche Internet-Geschäftsmodelle der Mindestlohn gefährdet

Praktikanten, Volontäre, Berufseinsteiger - die Internet- und Start-up-Branche profitiert von Billiglöhnern. Noch. Denn der gesetzliche Mindestlohn ist beschlossen. Was sich für die Digitalwirtschaft ändert und wen es besonders hart trifft.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

diconium GmbH

Als unabhängiger Spezialist begleiten wir Unternehmen in deren Neuausrichtung durch agile, skalierbare, voll integrierte und scharf aufeinander abgestimmte digitale Leistungsangebote. Dies ermöglicht die Digitalisierung von Kundenbeziehungen, Produkten und Services. Wir tun dies als Berater, Wegbegleiter im Prozess der digitalen Transformation und als Erbauer von digitalen Unternehmen.

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Ruedi Spätig Expertenprofil , Stämpfli AG Relation Browser Zu: Gefahrenbarometer: Welche Internet-Geschäftsmodelle der Mindestlohn gefährdet 04.07.2014
Es wird endlich Zeit, dass die Internet-Branche wie andere auch die Ausbildung ihres Nachwuchses selber finanziert. Es kann doch nicht sein, dass dies auf Kosten der jungen Arbeitnehmenden geht. Wenn das angeblich zu einer Krise in einer zukunftsträchtigen Branche führt, ist das entweder übertrieben oder die Branche ist nicht zukunftsträchtig.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.07.2014: