Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
iBusiness Executive Summary enthält monatlich die Zusammenfassungen unserer Trendanalysen und Zukunftsforschung. Während des Lockdowns können Sie sie hier
kostenlos und ohne Registrierung digital lesen
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

Google wird bei der Jobsuche wichtiger

16.12.2019 Google bietet seit Mai 2019 in Deutschland einen neuen Suchkanal. 40 Prozent der Deutschen nutzen ihn schon.

 (Bild: Pixabay)
Bild: Pixabay
Und das mit Erfolg. Fast ein Fünftel von ihnen findet über Jobs for Google zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser eine Stelle (18 Prozent, Mehrfachnennungen möglich). Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Randstad Research zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , die weltweit Arbeitnehmer und Personalverantwortliche zur Jobsuche befragt hat.

Bringt der Googlebot bessere Bewerber? Zwar sind Jobportale (49 Prozent) und persönliche Kontakte (42 Prozent) nach wie vor die wichtigsten Anlaufstellen bei der Jobsuche. Doch Google (40 Prozent) liegt mittlerweile gleichauf mit Karriereseiten. "Googles Suchdienst bietet zwar kein eigenständiges, aber ein zentralisiertes Angebot. Alle Anzeigen, gespeist aus externen Stellenportalen, finden Bewerber dort auf einen Blick", erklärt Frank Wagner'Frank Wagner' in Expertenprofilen nachschlagen , Manager Online-Marketing Content & Analytics bei Randstad Deutschland. Damit die Ausschreibungen von Unternehmen auf Google sichtbar sind, müssen sie anhand bestimmter Kriterien strukturiert werden. Diese werden vom Googlebot gesammelt, geordnet und in der "Google Job Box" gelistet.

EU-Vergleich: Deutschland beim Job-Googeln auf Platz Zwei "Google wird ein wichtiger Faktor bei der Personalrekrutierung bleiben", ist Frank Wagner überzeugt. Deutschland liegt beim Job-Googeln nicht nur im Trend, sondern auch deutlich über dem europäischen Durchschnitt (36 Prozent), auf Platz Zwei. Nur in Rumänien, wo weniger Jobportale verfügbar sind, ist Google noch beliebter (47 Prozent).

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Noch sind persönliche Kontakte und Jobportale wichtiger bei der Jobsuche, aber Google holt auf.
(chart: Randstad)

(Autor: Christina Rose )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Frank Wagner
Firmen und Sites: google.de randstad.de
Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.12.2019:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?