Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie anhand konkreter Beispiele, wie dank interaktiven Features in der E-Mail die Usability verbessert, Medienbrüche reduziert und die Conversion erhöht werden können.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Erfahren Sie, wie Sie künftig crossmediale Kampagnen in die Inbox von WEB.DE und GMX ausspielen können.
Der Vortrag zeigt zudem, wie Sie eigene Newsletter und Nachrichten im E-Mail-Posteingang von GMX und WEB.DE für Ihre Kunden relevanter gestalten können.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Google schafft Provisionssystem für SEM-Agenturen ab
Bild: Google

Google schafft Provisionssystem für SEM-Agenturen ab

Mit dem Ziel, alle Werbekunden gleichzustellen" , schafft Google bis 2009 sein Programm Best-Practice-Funding' (BPF) ab, eine Art Provisionssystem für SEM-Agenturen. Es gebe keinen Bedarf mehr für das Programm, argumentiert der Suchmaschinen-Quasimonopolist gegenüber iBusiness. Interessant: Die ...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Iris Stöckl, Wirecard AG Relation Browser Zu: Google schafft Provisionssystem für SEM-Agenturen ab 20.09.2007
wie viel agenturen haben sich denn überhaupt für dieses BPF qualifuizieren können?
kein Bild hochgeladen Von: Harald R. Fortmann, Advertising.com Deutschland GmbH Relation Browser Zu: Google schafft Provisionssystem für SEM-Agenturen ab 20.09.2007
Kommentar von Harald R. Fortmann, Managing Director Advertising.com Deutschland: Ich persönlich habe bereits auf der OMD 2006 den Schritt von Google begrüßt. Auch wenn es Usus ist, ist es kein Geschäftsgebaren, wenn Agenturen x Prozent der AE oder des BPF an Kunden weitergeben. Durch diese Änderung, auch wenn erst in einem Jahr, müssen alle Suchmaschinen-Marketing-Agenturen ihre Preispolitik überdenken und, wie z.B. in den USA, nun ihre Arbeit bewerten und verkaufen.
Hatten es die “0% on Top” SEM die letzten Jahre leicht, so geht dieses Kalkül jetzt nicht mehr auf und sie müssen sich dem Wettbewerb messen, indem sie einen Wert für ihre Arbeit festsetzen. So und nur so, wird es den Kunden objektiv möglich sein, den Service eines SEM zu bewerten und zu überlegen wieviel er für welchen Service bereit ist zu bezahlen. In 2008 werden Growth Kicker und Kicker für neue Anzeigenformate wegfallen, dafür die Prozent-Sätze bei hohen Umsätzen pro Quartal nach oben angepaßt.
Fazit: Google zeigt sich hier mehr als fair seinen Partnern gegenüber, indem sie bereits 15 Monate vor Abschaffung des BPF informiert werden. Soviel Transparenz kennt man nicht immer von Google. Durch die Abschaffung entsteht ein neuer Wettbewerb am Markt, der durch Qualität und Leistung bestimmt wird und nicht dadurch, daß einer 0% der andere 5% für seine Dienstleistung in Rechnung stellt.
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 20.09.2007:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?