Expert-Talk: "So kann man extrem nah am Kunden sein" Video-Podcast ansehen
Warum WhatsApp besonders gut dafür eingesetzt werden kann eine enge Kundenbindung herzustellen und damit das eigene Markenprofil zu schärfen, erklärt Katharina Kremming von MesssengerPeople.
Video-Podcast ansehen
Expert-Talk: Wie digitale Transformation wirklich funktioniert Video-Podcast ansehen
Worauf es bei der Umsetzung einer Digital-Strategie ankommt, warum so viele Unternehmen scheitern und wie Sie dabei am besten vorgehen, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein, erklärt Tim Schestag, E-Commerce-Consultant von best it im Expert Talk.
Video-Podcast ansehen

Traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungen vor dem Aus

17.07.2019 Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen - vor diesem Hintergrund planen 61 Prozent der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (FS&Is) weltweit, sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. Mehr als 80 Prozent der Befragten sehen in Amazon und anderen Tech-Giganten die neuen Hauptkonkurrenten.

 (Bild: NTT DATA)
Bild: NTT DATA
FS&Is beginnen Digital Business Plattformen (DBP) zu gestalten, die es ihnen ermöglichen, mit Fintechs, Insurtechs und anderen Marktteilnehmern in einem globalen Ökosystem zusammenzuarbeiten, um den Verbrauchern rund um die Uhr einen Mehrwert zu bieten. Infolgedessen sind neun von zehn globalen FS&Is von der Notwendigkeit einer digitalen Transformation überzeugt. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie von NTT DATA zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Neue Technologien wie künstliche Intelligenz und Blockchain seien die Top-Trends, die die FS&Is beeinflussen, wie 53 Prozent der Befragten feststellten. Zudem deuten die Ergebnisse darauf hin, dass die Technologie-Riesen den Führungsetagen große Sorgen bereiten. Der Studie zufolge geben 84 Prozent der Unternehmen an, dass Branchen außerhalb von Finanzdienstleistungen und Versicherungen einen erheblichen Einfluss auf die Märkte ausüben. Weitere 83 Prozent sind der Meinung, dass sich neue Marktteilnehmer wie Amazon zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Apple zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zu Hauptwettbewerbern beim Angebot von Finanzprodukten entwickeln könnten.

Um diesen Kräften am Markt zu begegnen, gaben 85 Prozent der Befragten an, dass eine digitale Geschäftsplattform eine wesentliche Chance zur Neupositionierung des Unternehmens darstellt, und 83 Prozent stimmten zu, dass die Integration von Legacy-Kernsystemen in eine Digital Business Plattform für ihre Wettbewerbsposition in den nächsten drei bis fünf Jahren wichtig wird. Allerdings gaben nur 23 Prozent an, dass ihr Unternehmen derzeit über eine DBP verfügt, die funktioniert und einen Mehrwert bietet.

Deutschland ist technisch voraus, aber strategisch zurück

Für Deutschland offenbart die Studie: Technologisch sind Finanzdienstleister und Versicherungen in Aufbau von digitalen Plattformen im globalen Vergleich voraus (38 Prozent versus 23 Prozent). Aber obwohl sie die technologischen Möglichkeiten dazu haben, sehen sie keinen Bedarf, ihr Geschäftsmodell horizontaler auszurichten. 61 Prozent der globalen FS&Is planen, sich von ihrem globalen Geschäftsmodell, welches ihren Kunden nur die eigenen Produkte anbietet, zu lösen. In Deutschland hingegen sind es nur 46 Prozent.
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: