Vielen Unternehmen fällt es schwer, alle Entscheidungskriterien für eine neue Lösung zu definieren. Welche Anforderungen müssen kurzfristig, welche langfristig erfüllt sein? Dieses Webinar klärt auf!
Zum Programm des Webinars
In dieser virtuellen Konferenz erfahren E-Commerce- und Marketing-Entscheider, wie sie Daten und maschinelle Intelligenz effizient und machbar anwenden können.
Zur Virtuellen Konferenz 'Daten- und KI-gestützte neue Methoden in Marketing und Commerce'
BGH-Urteil bedeutet kein Ende des Permission-Marketings
Bild: Microsoft

BGH-Urteil bedeutet kein Ende des Permission-Marketings

Für Verwirrung in der Branche sorgt ein brandaktuelles Urteil des BGH über EMail-Marketing. Die Richter standen vor der Frage, ob Gewerbetreibende an EMail-Adressen mailen und an Faxnummern faxen dürfen, die sie online gefunden haben. Die Richter entschieden in den beiden Fällen einmal positiv u...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Hans Peter Oswald, ICANN Registrar Secura GmbH Relation Browser Zu: BGH-Urteil bedeutet kein Ende des Permission-Marketings 18.07.08
Man kann sich nur fragen, was Unternehmen und auch Vereine umtreibt, freundliche Anfragen von Kunden bzw. Geschäftspartner und Interessenten als belästigend zu werten und dagegen vor Gericht anzugehen.

Unternehmen und auch der BGH wären gut beraten, nicht primär auf den Inhalt der Mitteilung abzustellen, sondern auf die Methodik der Angebote oder Anfragen.

Individuelle Anfragen sollten per e-mail oder Fax generell erlaubt sein. Massenweise versandte e-mails oder Faxe nicht, selbst wenn sie als "personalisiert" sich als individuelle Anfragen tarnen. Genauso ist auch die gängige Definition von "spam".

Das Werkzeug "e-mail" droht durch "spam" kaputtgemacht zu werden. Paradoxerweise hilft nun gerade die Berichterstattung über das BGH-Urteil dabei, weil Spammer sich z.B. auf die dpa-Meldung zum BGH-Urteil, die heute erschienen ist, berufen werden.

Hans-Peter Oswald
domainregistry.de
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.07.08:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?