Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen
Verantwortliche in Agenturen und Dienstleistungsunternehmen tauschen sich aus über aktuelle Herausforderungen bei der Entwicklung ihres Unternehmens. iBusiness Thinktanks sind exklusive virtuelle Gesprächsrunden auf C-Level.
Jetzt mitdiskutieren
Warum Gender-Social-Networks für Marketer Sinn machen
Bild: Microsoft
Frauen sind im Internet und dort speziell in Social Networks und Communities gerne unter ihresgleichen. Das hat jetzt eine Umfrage unter knapp 1.400 Nutzerinnen des Online-Portals Erdbeerlounge.de zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser ergeben. Den Austausch mit anderen Frauen wünschen 70 Prozent der Nutzerinnen. Ständige Flirtversuche von Männern empfinden 20 Prozent der Nutzerinnen auf Lifestyle-Angeboten sogar als lästig.

Deshalb stehen Online-Angebote, die nur für Frauen sind, bei zahlreichen deutschen Anwenderinnen und bei immer mehr Anbietern hoch im Kurs. "Wenn sie sich fast ausschließlich unter Geschlechtsgenossinnen wähnen, können sie offener miteinander diskutieren", kann Mareen Günther 'Mareen Günther' in Expertenprofilen nachschlagen , Chefredakteurin von Erdbeerlounge, bestätigen. Lediglich zehn Prozent der Frauen empfinden die Anwesenheit von Männern in Online-Communities als nicht störend. Zwar können sich auch Männer beim Frauen-Portal anmelden, sagt Günther im Gespräch mit iBusiness, aber "nur wenn sie sich gut benehmen". Daher schauen die Verantwortlichen bei der Erdbeerlounge den Herren der Schöpfung besonders genau auf die Finger.

Sinn machen Gender-Angebote im Wesentlichen innerhalb eines Special-Interest-Bereiches. In den großen Social Networks wie StudiVZ zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , MySpace zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Co. beispielsweise, kommen die Nutzer hauptsächlich zum Networking zusammen. In speziellen Frauen-Communities, die gemeinhin mit wesentlich mehr externem Content aufwarten, "wollen die Nutzerinnen vor allem diesen Content konsumieren und sich dann darüber austauschen", verdeutlicht Günther den Unterschied.

So gibt es beispielsweise beim Business-Netzwerk Xing zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser speziell auf die Interessen der weiblichen Mitglieder abgestimmte Gruppen, in denen Frauen zielgerichtetes Business-Networking be

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?