Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihren neuen B2B Online-Shop gestartet, aber Ihre Kunden kaufen nicht. - Woran hat's gelegen? Was haben Sie übersehen? Welche typischen Kundenanforderungen haben Sie möglicherweise außen vorgelassen? Erfahren Sie in diesem Webinar u.a. welche Top-Herausforderungen Sie für Ihre Planung und für den erfolgreichen Launch/Relaunch Ihres B2B-Shops kennen sollten.
Jetzt kostenlos anmelden
Dieser Thinktank ist eine exklusive virtuelle Gesprächsrunde auf C-Level über E-Commerce und die Herausforderungen für erfolgreiches Katalogmarketing.
Jetzt mitdiskutieren

Schweizer Onlinehandel legt über 30 Prozent zu

15.04.2021 2020 war ein schwieriges Jahr für den stationären Detailhandel in der Schweiz, obwohl er insgesamt seit Jahren nicht mehr derart stark gewachsen ist. Dieses Wachstum ging jedoch komplett auf das Konto der Onlineshops, die den Shopping-Centern davon ziehen.

 (Bild: Pete Linforth/Pixabay)
Bild: Pete Linforth/Pixabay
Der Schweizer Onlinehandel wächst 2020 auf CHF 13,1 Milliarden - Inländische Händler legen um 32,5 Prozent zu. Damit wird der Umsatzgraben zwischen Onlineshops und stationären Shopping-Centern größer, analysiert Thomas Lang'Thomas Lang' in Expertenprofilen nachschlagen , Geschäftsführer und Inhaber der ECommerce-Beratung Carpathia AG zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Die größten 5 Onlinehändler der Schweiz erzielten mit CHF 4,4 Milliarden bereits deutlich mehr Umsatz als die 10 größten Shopping-Centern mit knapp CHF 3 Milliarden.

Der Onlinehandel hingegen konnte im Corona-Jahr 2020 in der Schweiz gesamthaft um fast 30 Prozent zulegen, die Top-10 um 23,7 Prozent, die Top-5 auf sehr hohem Niveau noch um 22,7 Prozent mit einzelnen Ausreißern nach oben und unten (vgl. Tabelle unten).

"Unschön und grundsätzlich nur sehr schwer einzuschätzen" sei die Situation bei den Shopping-Centern. Weder die GfK noch das Swiss Council of Shopping Places können laut Lang eine Einschätzung abgeben, wie sich die Umsätze 2020 bei den Einkaufstempeln entwickelt haben. Während sich die Food-Anteile stabil bis leicht steigend präsentierten, dürften die restlichen Branchen auch aufgrund des Shutdowns im Frühling herbe Einbußen erlitten haben. Marcel Stoffel vom Swiss Council zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser schätzte in seinem Lagebericht am 25. März 2020 die Umsatzeinbußen der Centren auf CHF 39 Mio. pro Tag. Auch laut GfK zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser hätten die Einkaufszentren mehr unter der Shutdown-Situation gelitten wie der restliche Detailhandel.

Aufgrund dieser Angaben, eigenen Beobachtungen und Rücksprache mit Branchenexperten ist Carpathia von einem defensiv geschätzten Umsatzrückgang von 5 Prozent pauschal ausgegangen bei den Top-5 und Top-10 Shopping-Centern, um die Kontinuität des Vergleichs zu gewährleisten. Die Tabelle der Top-5 und Top-10 Shopping-Centern mit den 2019er Umsätzen sind dem letztjährigen Vergleich zu entnehmen.

 (Bild: Carpathia)
Bild: Carpathia


Hinweis: Top-10 2019 weichen ab von der letztjährigen Tabelle, da Wish 2020 aus den Top-10 gefallen ist und Interdiscount neu zu den Top-10 zählt.

(AutorIn: Christina Rose )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?