Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen
IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen

Jahresstudie 2020: Online-Händler zufrieden wie nie

12.03.2021 Der Online-Handel verzeichnet für das Jahr 2020 nach einer Händlerbund-Studie die höchste Zufriedenheit seit sieben Jahren, das bestes Weihnachtsgeschäft seit jeher und eine niedrigere Retourenquoten als im Vorjahr.

 (Bild: mohamed_Hassan / pixabay.com)
Bild: mohamed_Hassan / Pixabay
Während Lockdown und Ladenschließungen im ersten Halbjahr vielen Händlern zu schaffen machten, stiegen die Umsätze im Online-Handel insgesamt an. Zum Jahresende fassten viele befragte Online-Händler wieder Mut und konnten zum Großteil (85 Prozent) doch noch ein erfolgreiches, zufriedenstellendes Jahr verbuchen. Die Ergebnisse der jährlichen Studie des Händlerbunds Relation Browser zu Weihnachtsgeschäft, Retouren oder Prognosen für 2021 zeigen: die Online-Händler waren nie positiver gestimmt als jetzt.

Zufriedenheit der Branche auf Höchstniveau

Der Zufriedenheitswert erreicht das höchste Niveau seit Beginn der Studienreihe vor sieben Jahren. Mehr als jeder Dritte (39 Prozent) ist mit Blick auf das vergangene Jahr sehr zufrieden. Der Anteil sehr unzufriedener Händler bleibt mit fünf Prozent fast konstant. Auch die Umsätze im Online-Handel konnten insgesamt stark zulegen. Diejenigen, die steigende bzw. stark steigende Zahlen verzeichneten (64 Prozent) sind nochmals mehr geworden (Vorjahr: 61 Prozent). Jeder Vierte berichtet von starkem Wachstum während insgesamt nur 18 Prozent über sinkende Zahlen klagten - im Vorjahr waren es noch 27 Prozent.

Gute Ergebnisse trotz Konkurrenzdruck

Gefragt nach den zu erwartenden Hürden im aktuellen Jahr stehen Rechtssicherheit (42 Prozent) und Konkurrenzdruck (41 Prozent) weiterhin an erster Stelle. Auch Themen wie Digitalisierung (15 Prozent) und Internationalisierung (14 Prozent) sehen immer mehr Händler als Schwierigkeiten an. Erstmals wird aufgrund der Coronakrise auch die Warenbeschaffung als Hindernis genannt. Was das Weihnachtsgeschäft und die Retourenquoten betrifft, haben sich die Werte leicht verbessert. Es berichten 73 Prozent statt 70 Prozent von einem guten Weihnachtsgeschäft und die Anzahl der Händler mit sehr vielen Retouren fällt von 11 Prozent auf 6 Prozent.

Hervorragende Prognosen und viel Optimismus

Mit viel Optimismus starten diesmal 31 Prozent statt 18 Prozent in das neue ECommerce-Jahr. Diejenigen, die ihre Zukunft als kritisch einschätzen oder "das Beste hoffen" reduzieren sich von insgesamt 40 Prozent im Vorjahr auf nur noch 24 Prozent in diesem Jahr. Die Prognose der Online-Händler für 2021 sind so positiv wie nie zuvor. Es bleibt zu hoffen, dass die Folgen der Coronakrise dem Online-Handel langfristig zugutekommen.

Ausgewählte Ergebnisse:
  • 85 Prozent sind mit Blick auf das Jahr 2020 positiv gestimmt
  • 25 Prozent statt 17 Prozent verzeichneten "stark wachsende Umsätze"
  • 27 Prozent sind mit dem Weihnachtsgeschäft besonders zufrieden
  • 45 Prozent hatten wenige oder gar keine Retouren zu verzeichnen
  • 76 Prozent stellen für das Jahr 2021 eine gute Prognose aus
  • 42 Prozent sehen die Rechtssicherheit als große Herausforderung

(AutorIn: Dominik Grollmann )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?