Ihr Auftritt auf der DMEXCO DialogArea 2024 Frühbucher-Rabatt sichern
Die Erfolgsstory geht 2024 weiter: Messeauftritt, Speakerslot, zusätzliche Leads, Marketing-Riesenpaket: Alles Inklusive.
Frühbucher-Rabatt sichern
Holen Sie sich Ihr 'iBusiness Executive Briefing' kostenlos iBusiness Daily mit Executive Briefings abonnieren
Abonnieren Sie den den 'iBusiness Daily Newsletter' und bekommen Sie zweimal wöchentlich das umfassende 'iBusiness Executive Briefing' kostenlos zugemailt: .
iBusiness Daily mit Executive Briefings abonnieren
Unter dem Druck der Politik gehen die Netzwerke nur so viel wie unbedingt nötig gegen Hate Speech vor.  Doch was hilft? (Bild: Kevin Wong)
Bild: Kevin Wong
Bild: Kevin Wong unter Creative Commons Lizenz by-sa
Unter dem Druck der Politik gehen die Netzwerke nur so viel wie unbedingt nötig gegen Hate Speech vor. Doch was hilft?

Das defekte Web: Werden wir Querdenker und Hate Speech jemals wieder los?

27.01.2022 - Von Facebook bis Telegram: Das soziale Web ist ein Brutkasten und Teilchenbescheuniger für rechtsradikale Ideologien. Doch was dagegen tun: Ist das Gesetz der Hebel? Besser Algorithmen? Deplatforming? Szenarien für ein hassfreies Web.

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Der Kampf gegen Hass in Social Media hat weniger ein juristisches als ein Durchsetzungsproblem - nur viele Strategien kombiniert können das Problem eingrenzen.
Fake News und Propaganda waren stets ein essentieller Bestandteil von sozialen Medien - man kann sie quasi als Erfolgsindikator für ein Netzwerk ablesen: Etabliert ist man, wenn erst die Werbetreibenden und dann die Verschwörungstheoretiker, Querdenker und Nazis bei einem auf der Matte stehen. Schon vor fast zehn Jahren befasste sich iBusiness mit dem Phänomen der Fälschungen in sozialen Medien (in Fälschungssturm Sandy: Wie Fakes die Online-News unterwandern Relation Browser ) und prognostizierte für die Zukunft: "Die Nachrichtenportale fungieren weiter als Durchlauferhitzer für Nachrichten aus Social Media. Immer öfter machen Blogger oder die Community den Job der Redakteure und identifizieren Fälschungen: Während sich die sozialen Netze auf diese Weise selbst reinigen und die Fake-Kultur herausmendeln, plumpst bei den Nachrichtenportalen die Richtigstellung hintenüber: Die nächste Topmeldung löst den Fake schon ab, bevor es zur Empörung der Leser kommt."

Im Prinzip könnte das auch für 2022 so stehenbleiben: Propagandistische Verzerrungen des Sturms auf das US-Kapitol am

Premium-Inhalt

Noch nicht iBusiness-Mitglied? Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf.

Kostenlos Registrieren Anmelden/Login
Neuer Kommentar  Kommentare:

Zu: Das defekte Web: Werden wir Querdenker und Hate Speech jemals wieder los?

Selbst Frau Faeser ist schon darauf hereingefallen: Wer das böse Internet "säubert", hat auch gleichzeitig den Staat gesäubert. Das ist offensichtlich Unsinn, denn es ist genau andersherum: Im virtuellen Raum spiegelt sich nur die Wirklichkeit des Lebens "da draußen". Wer also nicht bereits auf der Straße anfängt, Feinde von Demokratie und Rechtsstaat mit angemessener Härte in die Schranken zu weisen, hat bei Verweisen auf das Internet nur Aktionismus als Agenda - jedoch keinen Handlungswillen.
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
alle Veranstaltungen Webcasts zu diesem Thema:
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: