Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier Marketingkopf 2020 wählen
Hintergründe, Entscheidungskriterien und Erfahrungswerte fürs digitale Marketing. Das Webinar hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung, ob Headless für Sie relevant ist.
Zum Programm des Webinars
Der große Facebook-Irrtum
Bild: Original: Thomas Bühler "Narrenschiff"
Bild: Original: Thomas Bühler

Der große Facebook-Irrtum

Sätze, bei denen der größten Irrtum im Social Media Marketing entstehen, enthalten zur Zeit immer das Wort "Facebook". Denn beim Sabbern über die 500 Millionen Nutzer, die dem eigenen bald, ach so bald zu Füßen liegen werden, vergessen Marketeers einen ganz entscheidenden Unterschied.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Olav A. Waschkies, Publicis Pixelpark c/o Pixelpark GmbH Relation Browser Danke! 30.09.2010
Es wird Zeit, dass das mal jemand schreibt. Ohne Zugriff auf Daten und Kostengarantie kann Facebook im Marketing nur eine untergeordnete Rolle spielen. Alles andere ist Kamikaze.
kein Bild hochgeladen Von: Johann Valentinitsch, vision:produktion Relation Browser Zu: Der große Facebook-Irrtum 30.09.2010
Dem ganzen ist nichts hinzuzufügen. Und ohne Facebook und Co auf die Füße treten zu wollen: Social Media Marketing macht nur als Teil einer Gesamtstrategie über alle Marketing Kanäle wirklich Sinn.
Mark Leinemann Von: Mark Leinemann Expertenprofil , value.ad.network Suisse AG Relation Browser Zu: Der große Facebook-Irrtum 30.09.2010
Grossartiger Artikel, dem ich voll zustimme. Wer nur auf FB setzt, könnte morgen evt. schon verlieren, denn der Nutzerschwarm zieht stetig weiter - früher AOL, gestern MySpace heute FB und morgen...? Es geht also bei allen Social Media Marketing Strategien eher darum, eine gute Idee mit einer guten Story zu haben, gutes Storytelling zu machen, und es dann den Usern selbst zu überlassen, wo und wie sie dann was in jeweils ihrem eigenen sozialen "Netzwerk" (FB, Twitter, Utopia.de, Xing, Linkedin, Youtube, Friendfeed...) via Word of Mouth (dem Treibstoff von Social Media) weitertragen und teilen. Und man muss noch etwas dabei tun: den Usern gute Gesprächsstarter (Themen/Ideen/Tools), unterstützt durch kleine Online Tools sowie schlanke Prozesse, an die Hand geben, die es ihnen leichter machen, ein spannendes Thema, ein Produkt, eine Marke oder ein Unternehmen mit anderen zu teilen, weiterzuerzählen und damit weiterzuempfehlen.
Horst D. Deckert Von: Horst D. Deckert, Unternehmernetzwerk Corporation Relation Browser Zu: Der große Facebook-Irrtum 30.09.2010
Ein alter Mann wie, der sich auch noch an seinen Einstieg vor 105 Internet-Jahren erinnert, kann Ihnen bestätigen:

Sie haben 100%ig Recht!

Wer sich von anderen wie Facebook, Xing, etc. abhängig macht, ist ein kaufmännischer Idiot.

So einen kenne ich übrigens. Er hat sein Geschäft auf Xing aufgebaut. 13.000 Kontakte sind weg. Seine eigene Gruppe mit über 4.000 Mitgliedern hat Xing übernommen.

Was hat er gemacht?

Xing schrieb:

"In ... wurde wiederholt die rechtliche Grundlage für die Existenz der Bundesrepublik Deutschland angezweifelt, das deutsche Justizsystem pauschal diffamiert und sogar zur Gründung eines "Volksgerichtshofs" und damit letztlich zur Rebellion gegen die staatlichen Institutionen aufgefordert. Da blieb uns außer der Schließung nichts mehr übrig."

Nun, so kann man es sehen, aber im Endeffekt hat er nur die Veröffentlichungen anderer geteilt bzw. gepostet.

Kurzum, wem kann man heute noch trauen?

Nur sich selbst. Dementsprechend sollte man sich auch verhalten. Wer seine "Ideal-Kunden" Facebook, Xing & Co. überlässt, ist immer der Verlierer. Es ist nur eine Frage der Zeit.
Horst D. Deckert Von: Horst D. Deckert, Unternehmernetzwerk Corporation Relation Browser Zu: Der große Facebook-Irrtum 30.09.2010
Ein alter Mann wie, der sich auch noch an seinen Einstieg vor 105 Internet-Jahren erinnert, kann Ihnen bestätigen:

Sie haben 100%ig Recht!

Wer sich von anderen wie Facebook, Xing, etc. abhängig macht, ist ein kaufmännischer Idiot.

So einen kenne ich übrigens. Er hat sein Geschäft auf Xing aufgebaut. 13.000 Kontakte sind weg. Seine eigene Gruppe mit über 4.000 Mitgliedern hat Xing übernommen.

Was hat er gemacht?

Xing schrieb:

"In ... wurde wiederholt die rechtliche Grundlage für die Existenz der Bundesrepublik Deutschland angezweifelt, das deutsche Justizsystem pauschal diffamiert und sogar zur Gründung eines "Volksgerichtshofs" und damit letztlich zur Rebellion gegen die staatlichen Institutionen aufgefordert. Da blieb uns außer der Schließung nichts mehr übrig."

Nun, so kann man es sehen, aber im Endeffekt hat er nur die Veröffentlichungen anderer geteilt bzw. gepostet.

Kurzum, wem kann man heute noch trauen?

Nur sich selbst. Dementsprechend sollte man sich auch verhalten. Wer seine "Ideal-Kunden" Facebook, Xing & Co. überlässt, ist immer der Verlierer. Es ist nur eine Frage der Zeit.
Horst D. Deckert Von: Horst D. Deckert, Unternehmernetzwerk Corporation Relation Browser Zu: Der große Facebook-Irrtum 30.09.2010
Ein alter Mann wie, der sich auch noch an seinen Einstieg vor 105 Internet-Jahren erinnert, kann Ihnen bestätigen:

Sie haben 100%ig Recht!

Wer sich von anderen wie Facebook, Xing, etc. abhängig macht, ist ein kaufmännischer Idiot.

So einen kenne ich übrigens. Er hat sein Geschäft auf Xing aufgebaut. 13.000 Kontakte sind weg. Seine eigene Gruppe mit über 4.000 Mitgliedern hat Xing übernommen.

Was hat er gemacht?

Xing schrieb:

"In ... wurde wiederholt die rechtliche Grundlage für die Existenz der Bundesrepublik Deutschland angezweifelt, das deutsche Justizsystem pauschal diffamiert und sogar zur Gründung eines "Volksgerichtshofs" und damit letztlich zur Rebellion gegen die staatlichen Institutionen aufgefordert. Da blieb uns außer der Schließung nichts mehr übrig."

Nun, so kann man es sehen, aber im Endeffekt hat er nur die Veröffentlichungen anderer geteilt bzw. gepostet.

Kurzum, wem kann man heute noch trauen?

Nur sich selbst. Dementsprechend sollte man sich auch verhalten. Wer seine "Ideal-Kunden" Facebook, Xing & Co. überlässt, ist immer der Verlierer. Es ist nur eine Frage der Zeit.
Horst D. Deckert Von: Horst D. Deckert, Unternehmernetzwerk Corporation Relation Browser Zu: Der große Facebook-Irrtum 30.09.2010
Ein alter Mann wie, der sich auch noch an seinen Einstieg vor 105 Internet-Jahren erinnert, kann Ihnen bestätigen:

Sie haben 100%ig Recht!

Wer sich von anderen wie Facebook, Xing, etc. abhängig macht, ist ein kaufmännischer Idiot.

So einen kenne ich übrigens. Er hat sein Geschäft auf Xing aufgebaut. 13.000 Kontakte sind weg. Seine eigene Gruppe mit über 4.000 Mitgliedern hat Xing übernommen.

Was hat er gemacht?

Xing schrieb:

"In ... wurde wiederholt die rechtliche Grundlage für die Existenz der Bundesrepublik Deutschland angezweifelt, das deutsche Justizsystem pauschal diffamiert und sogar zur Gründung eines "Volksgerichtshofs" und damit letztlich zur Rebellion gegen die staatlichen Institutionen aufgefordert. Da blieb uns außer der Schließung nichts mehr übrig."

Nun, so kann man es sehen, aber im Endeffekt hat er nur die Veröffentlichungen anderer geteilt bzw. gepostet.

Kurzum, wem kann man heute noch trauen?

Nur sich selbst. Dementsprechend sollte man sich auch verhalten. Wer seine "Ideal-Kunden" Facebook, Xing & Co. überlässt, ist immer der Verlierer. Es ist nur eine Frage der Zeit.
Horst D. Deckert Von: Horst D. Deckert, Unternehmernetzwerk Corporation Relation Browser Zu: Der große Facebook-Irrtum 30.09.2010
Ein alter Mann wie, der sich auch noch an seinen Einstieg vor 105 Internet-Jahren erinnert, kann Ihnen bestätigen:

Sie haben 100%ig Recht!

Wer sich von anderen wie Facebook, Xing, etc. abhängig macht, ist ein kaufmännischer Idiot.

So einen kenne ich übrigens. Er hat sein Geschäft auf Xing aufgebaut. 13.000 Kontakte sind weg. Seine eigene Gruppe mit über 4.000 Mitgliedern hat Xing übernommen.

Was hat er gemacht?

Xing schrieb:

"In ... wurde wiederholt die rechtliche Grundlage für die Existenz der Bundesrepublik Deutschland angezweifelt, das deutsche Justizsystem pauschal diffamiert und sogar zur Gründung eines "Volksgerichtshofs" und damit letztlich zur Rebellion gegen die staatlichen Institutionen aufgefordert. Da blieb uns außer der Schließung nichts mehr übrig."

Nun, so kann man es sehen, aber im Endeffekt hat er nur die Veröffentlichungen anderer geteilt bzw. gepostet.

Kurzum, wem kann man heute noch trauen?

Nur sich selbst. Dementsprechend sollte man sich auch verhalten. Wer seine "Ideal-Kunden" Facebook, Xing & Co. überlässt, ist immer der Verlierer. Es ist nur eine Frage der Zeit.
kein Bild hochgeladen Von: Daniel Häberle, EDV-Beratung Zu: Der große Facebook-Irrtum 30.09.2010
Ihre Meinung zum Atom-Beschluss der Bundesregierung hat mir diesem Thema eigentlich nichts zu tun. Sie scheinen jedoch der Meinung zu sein, dass Ihre Leser voll dagegen sind und Sie sich so bei ihnen anbiedern können. Ich konnte mich allerdings über Ihre unqualifizierte Randbemerkung wunderbar aufregen.
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 30.09.2010:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?