Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie anhand eines konkreten Anwendungsbeispiels, wie Sie Ihr PDM-Projekt erfolgreich umsetzen. Erhalten Sie Denkanstöße und Tipps, wie Sie die Customer Experience Ihrer Kunden verbessern und die internen Anforderungen bestehender Systeme und Interessengruppen koordinieren.
Zum Programm des Webinars
Vier Methoden, wie man die Orchestrierung von Kundendaten über mehrere Teams, Technologien und Kontaktpunkte hinweg realisiert. Das und mehr verraten Experten in unserer Virtuellen B2B-Konferenz
Programm ansehen

Corona-Pandemie: Viele Bürger schränken Sozialkontakte nicht ein

20.03.2020 Trotz einhelliger Appelle aus Politik und Wissenschaft sind viele Menschen in Deutschland nicht dazu bereit, ihre sozialen Kontakte zu reduzieren, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

 (Bild: Pixabay)
Bild: Pixabay
Nur jeder Zweite vermeidet es, unnötig auf die Straße zu gehen (54 Prozent). 46 Prozent meiden öffentliche Verkehrsmittel. Lediglich vier von zehn (40 Prozent) treffen sich seltener mit Freunden oder Verwandten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 1.000 Personen ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Demnach haben auch nur 56 Prozent ihr Freizeitverhalten eingeschränkt und meiden etwa Restaurants, Kinos, Theater oder Sportveranstaltungen, die bei Beendigung der Umfrage am 15. März größtenteils noch geöffnet waren. Jeder vierte Bundesbürger (25 Prozent) spricht mit Blick auf das Coronavirus sogar von einer Panik, die völlig übertrieben sei. Dabei laute das Gebot der Stunde: Erstens Verzicht und zweitens möglichst viel in den digitalen Raum verlegen. "Man kann nur hoffen, dass die Appelle der Kanzlerin zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser von den Menschen gehört werden und auch bei den schwer Belehrbaren ein Bewusstseinswandel eintritt", so Bitkom-Präsident Achim Berg'Achim Berg' in Expertenprofilen nachschlagen .

Auf individueller Ebene haben die meisten sehr wohl Vorkehrungen gegen eine mögliche Coronavirus-Infektion getroffen. 62 Prozent haben sich einen Vorrat an Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs angelegt. Nahezu jeder (95 Prozent) wäscht sich häufiger beziehungsweise gründlicher die Hände. 44 Prozent reinigen häufiger beziehungsweise gründlicher Geräte wie Smartphone, Tablet oder Laptop. Jeder Vierte (26 Prozent) macht seine Wohnung gründlicher beziehungsweise häufiger sauber.

(Autor: Christina Rose )

In diesem Beitrag genannt:

Personen:
Firmen / Sites:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?