Digitales Bezahlen ist heute gewohnt und fremd zugleich. In Online-Shops nutzt es fast jeder, in der Offline-Welt ist es wenig verbreitet. Das soll sich ändern, meint Computop-Gründer Ralf Gladis im iBusiness Expertengespräch.
Video-Podcast ansehen
IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen

Weihnachtsgeschäft entscheidet über Fortbestand von Unternehmen

15.09.2021 88 Prozent der deutschen Marketer sagen, dass das Weihnachtsgeschäft 2021 über den Fortbestand ihres Unternehmens entscheiden wird.

 (Bild: SXC.hu/sanja gjenero)
Bild: SXC.hu/sanja gjenero
Eine Umfrage von Sitecore zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser unter VerbraucherInnen und MarketingspezialistInnen prognostiziert einen früheren Beginn der Weihnachtsshopping-Saison und einen Rückgang der Black-Friday-Angebote. 88 Prozent der deutschen Marketer sind der Meinung, die Weihnachtszeit stelle für ihr Unternehmen eine entscheidende Weichenstellung dar. Allerdings fühlen sich nur 23 Prozent vollständig darauf vorbereitet.

Feiertage, die überlebenswichtig sind:
  • 72 Prozent der Marketer mit einem Ladengeschäft haben vor, es in diesem Jahr in ein attraktives Einkaufsziel zu verwandeln, während 45 Prozent der Meinung sind, dass die Weihnachtssaison 2021 die letzte Chance ist, den Mehrwert ihres Ladens zu beweisen.
  • 58 Prozent der Marketer glauben, dass die digitalen E-Commerce-Marken die Weihnachtssaison gewinnen werden.

Marketer suchen nach neuen Wegen, um die Kundenbindung zu erhöhen:
  • 91 Prozent der Marketer werden wahrscheinlich bis zum Jahresende ihre VR/AI-Angebote verbessern.
  • Mit dem Auslaufen der Cookies von Drittanbietern erhöhen 50 Prozent der Marketer den Wert von Rabatten und anderen Dienstleistungen, die den VerbraucherInnen im Austausch für ihre Daten angeboten werden.
  • 65 Prozent der Marketer planen die Einführung eines Abonnementprogramms, um die Kundenbindung in dieser Weihnachtssaison zu erhöhen.

Düstere Aussichten für Black-Friday- und Cyber-Monday-Aktionen:
  • Nur 64 Prozent der Marken planen eine Black-Friday-Aktion, genauso wie im letzten Jahr.
  • 85 Prozent der Marketer nutzen die Pandemie, um die Verkaufspraktiken am Black Friday zu verändern. 75 Prozent sind der Meinung, dass der Black Friday nicht mehr zeitgemäß ist und negativ mit der Konsumkultur assoziiert wird.
  • 66 Prozent werden den Black Friday auf ein einziges Wochenende beschränken, weil sie befürchten, dass ihr Unternehmen abgewertet wird und die Verbraucher:innen das ganze Jahr über weniger ausgeben.
  • 80 Prozent der Marketer sagen, dass der Cyber Monday für ihr Unternehmen keine Bedeutung mehr habe.

Frühere und verlängerte Einkaufssaison:
  • 27 Prozent der VerbraucherInnen beabsichtigen, ihre Weihnachtseinkäufe bis Ende September zu tätigen.
  • 57 Prozent der Marketer planen, ihre Kampagnen in diesem Jahr früher als im letzten Jahr zu starten, und 50 Prozent haben mehr inländische oder lokale LieferantInnen hinzugezogen, um die Lieferkettenprobleme zu mildern.
  • Fast alle Marketer (94 Prozent) sind optimistisch, dass die Einnahmen in dieser Weihnachtssaison steigen werden.

Sich ändernde Gesundheitsbedingungen/Vorschriften und die Inflation sind die Hauptsorgen:
  • Fast alle Marketer (95 Prozent) sind besorgt über die Auswirkungen veränderter Hygienevorschriften auf das Weihnachtsgeschäft.
  • 92 Prozent der Marketer sind besorgt, dass die Inflation Auswirkungen haben könnte.

(AutorIn: Christina Rose )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?