Selbst Marktplatz werden - Von Douglas, Home24, Conrad Electronic lernen Zum Webinar anmelden
Wie der Sprung zum eigenen Marktplatz gelingt und welche Schritte Sie für den Launch berücksichtigen müssen, zeigt Ihnen Michael Sahlender, Strategic Accounts Director, MIRAKLanhand von Best Practices.
Zum Webinar anmelden
Expert Talk: "Durchdachte Experience schafft resiliente Geschäftsmodelle" Video-Podcast ansehen
Eine Welt im Krisenmodus hinterlässt auch Spuren in der Digital Experience. Wie Unternehmen gekonnt ihre Abhängigkeiten reduzieren, digitale Services vorantreiben und in der Krise alles richtig machen können, erklärt Synaigy-Chef Joubin Rahimi im iBusiness Expert Talk.
Video-Podcast ansehen

Twitter sperrt Trump endgültig

11.02.2021 Kein Twitter-Comeback für Donald Trump: Der Kurznachrichtendienst gab bekannt, dass er den Ex-Präsidenten endgültig sperrt - wegen Anstiftung zur Gewalt.

 (Bild: Twitter)
Bild: Twitter
Zwei Wochen vor Ende seiner Amtszeit hatte Twitter zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Donald Trump von seiner Lieblingsplattform verbannt. Auslöser war die gewaltsame Erstürmung des US-Kapitols nach einer Rede von Donald Trump durch seine Anhänger - und die Sympathien, die der damalige Präsident in Tweets anschließend für sie bekundete. Auch wiederholte er darin ohne Beleg seine Behauptung, dass ihm der Sieg der Präsidentschaftswahl durch massiven Betrug gestohlen worden war.

Für Donald Trump war sein Twitter-Account mit mehr als 80 Millionen Abonnenten jahrelang der wichtigste Kommunikationskanal. Offenbar gibt es aber für den verbannten Ex-Präsidenten nun kein Zurück mehr auf die Plattform. "Unsere Regeln sollen dafür sorgen, dass niemand zur Gewalt anstiftet. Wenn jemand das tut, entfernen wir ihn von der Plattform - und unsere Regeln erlauben es Leuten nicht zurückzukommen", sagte Finanzchef Ned Segal‘Ned Segal’ in Expertenprofilen nachschlagen am Mittwoch im Interview mit dem TV-Sender CNBC zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Und dies gelte auch für Politiker. "Wenn man von der Plattform entfernt wurde, wurde man von der Plattform entfernt - egal, ob man ein Kommentator, ein Finanzchef oder ein früherer oder amtierender Staatsdiener ist", so Segal.

Bis zum Sturm auf das Kapitol hatte sich der Kurznachrichtendienst darauf beschränkt, Tweets von Trump mit Warnhinweisen bei nachgewiesenen falschen Behauptungen zu versehen. Was sehr oft der Fall war. Zuvor war deshalb immer wieder gefordert worden, seinen Account wegen der kontroversen Tweets zumindest teilweise zu sperren. Davor hatte Twitter jedoch zurückgeschreckt - bis zum Angriff auf das Kapitol am 6. Januar.

Auch Facebook hatte Trump daraufhin blockiert. Das Online-Netzwerk lässt den Schritt aktuell von einem unabhängigen Gremium prüfen, das die Entscheidung des Unternehmens kippen kann.

Gute Geschäftsbilanz für Twitter

In dieser Woche hat Twitter auch seine Quartalszahlen für das vierte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach konnte der Kurznachrichtendienst in den letzten drei Monaten 2020 seinen Umsatz um 28 Prozent auf 1,29 Milliarden US-Dollar steigern - ein Umsatzrekord in der Geschichte der Social App. Wachstumstreiber waren vor allem die gesteigerten Werbeeinnahmen, die im vierten Quartal um 31 Prozent gewachsen sind. Insgesamt ist der Umsatz im Jahr 2020 um sieben Prozent im Vergleich zu 2019 gestiegen - auf insgesamt 3,72 Milliarden US-Dollar.
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema:
Experten-Profile Genannte Personen: