Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Für 2021 gilt: "One-size-fits-all" gibt's online nicht mehr - denn Video ist nicht gleich Video! Der Vortrag verrät, wie mit richtigem Storytelling, dem passenden Einsatz von Typo und den korrekten Formaten jeder Spot Ihre Marketingziele pusht.
Programm ansehen
Lernen Sie in diesem Vortrag, wie Sie 2021 mit Echtzeitdaten und künstlicher Intelligenz Website-Besucher blitzschnell einer Customer Journey zuordnen können und dadurch Produkte, Services und Informationen gewinnbringend platzieren.
Programm ansehen

Corona und VoD: Es wird mehr geglotzt

29.07.2020 Corona hat zu deutlich mehr Nutzung von Video-Streaming-Diensten (VoD) geführt - besonders die Heavy User schauen noch mehr als zuvor. Dabei gibt es aber Optimierungspotenzial bei den einzelnen Anmbietern.

 (Bild: Netflix)
Bild: Netflix
Vor der Corona-Pandemie schauten die TeilnehmerInnen der Studie durchschnittlich zwischen 3 und 5 Stunden (25 Prozent) und zwischen 6 und 9 Stunden (24 Prozent) pro Woche Filme und Serien über ihren Streaming-Anbieter. Seit der Corona-Pandemie ist die Anzahl der Stunden, die pro Woche für Streaming aufgewendet werden, besonders in den Haushalten gestiegen, wo mehr als 10 Stunden pro Woche gestreamt wird. Am deutlichsten ist die Zunahme in der Zeitspanne von 15-19 Stunden (+5 Prozent) und 20 bis 25 Stunden (+4 Prozent) zu erkennen. Ein Plus um 5 Prozent ist ab +30 Stunden pro Woche zu verzeichnen. Hier stieg der Wert von 4 Prozent auf 9 Prozent an.

Das geht aus einer Studie der Digitalagentur Fina Digital und Marktforschungsplattform Appinio hervor, für die die Autoren im Juli 1005 TeilnehmerInnen zwischen 16 und 40 Jahren befragt haben, die mindestens einen Streamingdienst benutzen.

Wer ein Streaming-Angebot nutzt, tut dies auch regelmäßig. 59 Prozent der Befragten nutzen täglich Streaming-Angebote, im Vergleich hierzu schauen nur 31 Prozent der Befragten täglich Fernsehen. Für junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren ist das Smartphone das wichtigste Endgerät für das Streamen von Serien und Filmen. 39 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe nutzen ihr Smartphone, um Filme und Serien zu streamen, nur 20 Prozent tun dies über einen SmartTV bzw. 16 Prozent über ein Fernsehgerät und einen Streaming Stick.

Einer der Hauptgründe für die Nutzung von Streaming-Diensten, ist die Möglichkeit zu entspannen und abzuschalten (47 Prozent). Aber auch als Zeitvertreib und gegen Langeweile hilft Streaming (43 Prozent). Das zeitunabhängige Sehen von Filmen und Serien finden 44 Prozent der Befragten gut, ebenso die große Auswahl von Serien sowie deren sofortige Verfügbarkeit (52 Prozent). Junge Menschen zwischen 16 und 17 Jahren sagen zum Beispiel um 14 Prozent häufiger, dass sie Streaming zum Zeitvertreib und gegen Langeweile nutzen und für die Gruppe der 33-40-Jährigen zählen das Sehen von Filmen und Serien ohne Werbeunterbrechung (+9 Prozent) und das zeitunabhängige Sehen von Filmen und Serien (+8 Prozent) zu den Hauptgründen.

Auf die Frage, ob die Befragten auch schon mal das Gefühl gehabt haben, ihre Zeit mit Streaming zu verschwenden, stimmten mehr als die Hälfte (54 Prozent) dieser Aussage (eher) zu. Jugendliche zwischen 16 und 17 Jahren sagen dabei um 7 Prozent häufiger "Ja", 33 bis 40-Jährige sagen um 7 Prozent häufiger "Eher nein". Dennoch bestätigen knapp die Hälfte der 33- bis 40-Jährigen, dass sie ihre Zeit mit Streaming verschwendet haben.

Von den Befragten kennen 95 Prozent Netflix zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser als Streaming-Marke, 88 Prozent Amazon Prime Video zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und 81 Prozent Disney+ zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Sky zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser folgt mit 79 Prozent, YouTube Premium zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (66 Prozent) und Joyn zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (63 Prozent).
Von den genannten Streaming-Diensten wird zumindest gelegentlich Netflix (81 Prozent) genutzt. Amazon Prime Video (53 Prozent) und Disney+ (28 Prozent) folgen als Zweit- und Drittplatzierte. Amazon Prime Video ist bei Millenials beliebter: sie sagen um 8 Prozent häufiger, dass sie zumindest gelegentlich den Dienst nutzen.

Zufriedenheit auf hohem Niveau

Die Befragten gaben an, besonders zufrieden mit der Qualität und Geschwindigkeit des Streams zu sein (76 Prozent). Aber auch die Nutzerfreundlichkeit kommt gut an (74 Prozent). An dritter Stelle auf der Zufriedenheitsskala folgen Eigenproduktionen (64 Prozent). Trotz der hohen Zufriedenheit bejahen 40 Prozent der Studienteilnehmer die Frage, ob sie sich von ihrem Streaming-Anbieter etwas wünschen würden, etwa mehr Auswahl an beliebten oder alten Filmen, die Verfügbarkeit von Klassikern sowie das Fortsetzen erfolgreicher Serien, anstelle neuer Produktionen.

Um herauszufinden, welche neuen Dienste von den Nutzenden am besten beurteilt werden, stellten Appinio und Fina Digital verschiedene Antworten zu neuen möglichen Dienstleistungen vor. Die Teilnehmenden der Umfrage können sich besonders gut vorstellen, dass ihre Streaming-Anbieter mehr in Sachen soziales Engagement (38 Prozent) unternehmen könnten. Zudem ist die Verfügbarkeit von Making-of-Angeboten (43 Prozent) oder die Verfügbarkeit von Bildungsinhalten vorstellbar (37 Prozent). Knapp jeder Dritte (30 Prozent) der Studienteilnehmer wünschen sich außerdem Nachrichten & News.

(Autor: Sebastian Halm )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken