Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Systeme und Tools sind Mittel zum Zweck. Sie müssen im Stande sein, Ihre Anforderungen zu erfüllen und Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele zu unterstützen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn in einem Meer von Lösungen gilt es, die eine Passende zu finden. Wir zeigen Ihnen in unserem Vortrag, wie Sie sich diesem Ziel Schritt für Schritt annähern. Jetzt anmelden.
Programm ansehen
Risiko-Management im Marketing ist nicht nur für Banken und regulierte Branchen wichtig, sondern spielt auch immer mehr in Unternehmen eine Rolle, die nicht direkt reguliert sind, aber dennoch wissen wollen, wie hoch ihr Jahresverlustpotenzial in Marketing Operations ist. In diesem Vortrag wird das Tool ACTIMAT präsentiert, das bei der Berechnung hilft. Jetzt anmelden.
Programm ansehen

Unilever beendet Werbeboykott von Facebook und Twitter

23.12.2020 Der Konsumgüterriese gibt ab Januar wieder Werbegelder für Facebook-Plattformen und Twitter frei. Der Konzern honoriert damit "ermutigende Fortschritte" der sozialen Netzwerke im Kampf gegen Hasskommentare und Propaganda.

 (Bild: Graphics SC/Pixabay)
Bild: Graphics SC/Pixabay
Der Konsumgüterriese Unilever zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser schaltet ab Januar wieder Werbung auf Facebook zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Instagram zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser sowie Twitter zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und beendet damit seinen sechsmonatigen Werbeboykott. Gemeinsam mit mehr als 100 Werbekunden - darunter auch Marken aus Deutschland - Relation Browser hatte sich der Konzern im Sommer der von Bürgerrechtlern gestarteten Initiative #StopHateForProfit angeschlossen. Die Initiative warf Facebook-Gründer Mark Zuckerberg 'Mark Zuckerberg' in Expertenprofilen nachschlagen vor, auf seinen Plattformen Facebook und Instagram zu wenig gegen Fake News, Propaganda und Hate Speech zu unternehmen. Auch Twitter wurde boykottiert. Während die meisten Marken, die sich an der Initiative beteiligten, ihre Budgets nur für wenige Wochen einfroren, hielt Top-Spender Unilever seine Werbegelder bis zum Jahresende zurück.

Inzwischen habe das Unternehmen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Global Alliance for Responsible Media (GARM) "ermutigende Fortschritte" der Plattformen beobachtet, um ein "gesünderes Umfeld für Verbraucher, Marken und die Gesellschaft zu schaffen", heißt es in einem Blogbeitrag zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Die Plattformen hätten sich zu konkreten Schritten verpflichtet, um den Umgang mit schädlichen Inhalten in Zukunft weiter zu verbessern.

Die eigene Position wolle man allerdings bei Bedarf neu bewerten, erklärt Unilever EVP Louis Di Como. Unilever werde das Vorgehen der Plattformen im Hinblick auf ihre Zusagen und Verpflichtungen sowie die Polarisierung im Umfeld der Social Media Newsfeeds nach den US-Wahlen im Laufe des Jahres "genau beobachten".

Facebook steigert Umsatz im Coronajahr

Trotz des Boykotts und der Corona-Krise steigerte Facebook seinen Umsatz im dritten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent auf mehr als 21,4 Milliarden US-Dollar. In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 kommt der Konzern damit auf einen Umsatz in Höhe von rund 58 Milliarden Dollar. 2019 lag der Gesamtumsatz von Facebook bei rund 70,7 Milliarden US-Dollar.

Laut dem aktuellen Börsenbericht nutzen 2,5 Milliarden Menschen jeden Tag die Dienste von Facebook, inklusive WhatsApp, Instagram, etc. 200 Millionen Unternehmen nutzen einen der Services von Facebook. Davon schalten 10 Millionen Unternehmen Werbung.

(Autor: Frauke Schobelt )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken