Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
In Teil 2 des Webinar-Doppels erfahren Sie anhand von Anwendungsbeispielen aus deutschen Unternehmen, u.a. wie Sie mehr über das kanalübergreifende Kundenerlebnis und über tagesaktuelle Kundenbedürfnisse erfahren.
Kostenlose Anmeldung
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen
iBusiness Mobile
Beträge 1 bis 10 von 2169
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Unternehmen

Quibi am Ende: Der merkwürdige, mobile Netflix-Konkurrent gibt aufweiter...

(23.10.2020) Der als 'Video On Demand' in Häppchen-Form aufgezogene Dienst Quibi ist am Ende. Die Streaming-Anwendung, die Netflix angreifen wollte, hat angekündigt das Start-up abzuwickeln und bereits entwickelte Technologien und Contents zu veräußern. Quibi sollte einen Mobile-First-Ansatz verfolgen und Serien und Filme in zehn Minuten-Häppchen für unterwegs zerlegen. Insider berichten, dass man trotz der Geschäftsaufgabe bei Quibi noch über mehrere hundert Millionen Kapital verfüge - ein klares Anzeichen dafür, dass der Dienst auch strategisch keine Zukunftsaussichten mehr im Blick hatte, berichtet der Branchendienst Hollywood Reporter .

Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie mit bei der Umfrage zum interaktiven Wirtschaftsklima 2020weiter...

(01.10.2020) Sie als Experte sind gefragt: Füllen Sie bitte einfach den Online-Fragebogen (Ausfülldauer 2 min) aus. Zweimal jährlich, im Frühjahr und Herbst, befragt die iBusiness-Redaktion die Interaktiv- und Digitalprofis in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihrer Einschätzung zum Interaktiv-Wirtschaftsklima.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Dmexco 2020: Aussteller blicken skeptisch auf das virtuelle Formatweiter...

(22.09.2020) Morgen eröffnet die Dmexco @home offiziell ihre digitalen Pforten - wie zufrieden Besucher und Aussteller im Vorfeld der Veranstaltung sind, zeigt eine exklusive iBusiness-Umfrage.

Testphase: Facebook bettet Instagram Storys einweiter...

(07.09.2020) Die Verschmelzung der Facebook-Plattformen macht offenbar weitere Fortschritte. Facebook testet nun die direkte Einbettung von Instagram Storys.

Oculus VR-Brillen: Datenschützer erzwingen Verkaufsstoppweiter...

(04.09.2020) Weil Oculus-Brillen nur noch mit einem Facebook-Account in Betrieb genommen werden können, werden diese seit Dienstag nicht mehr offiziell verkauft. Lediglich Lagerbestände sind noch im Handel erhältlich.

Streaming und Live-Musik: Amazon und Twitch kooperierenweiter...

(02.09.2020) Livestreams von Künstlern auf Twitch werden mit Amazons Musikkatalog verknüpft. Dies soll auch die Nähe zu den Fans fördern.

Personalisierte Werbung: Facebook warnt vor Folgen des Apple-Updatesweiter...

(28.08.2020) Neue Datenschutzregeln in iOS 14 erschweren das Ausspielen personalisierter Werbung in Apps. Facebook warnt deshalb vor sinkenden Werbeeinnahmen für Entwickler und Verlagshäuser. Was Online-Marketer sagen:

App-Store-Konflikt: Apple gerät wegen Fortnite-Bann stärker unter Druckweiter...

(25.08.2020) Apple bringt nicht nur Epic Games, sondern die gesamte Branche gegen sich auf. Ein Gericht entschied nun: Das populäre Spiel 'Fortnite' darf der Konzern weiterhin aus dem App-Store verbannen. Die Unreal Engine, Entwickler-Basis für zahlreiche Spiele und Apps, darf nicht ausgesperrt werden. Im Konflikt mit WordPress rudert Apple derweil zurück.

Auch deutsche Marken schließen sich Facebook-Boykott anweiter...

(30.06.2020) US-Bürgerrechtsorganisationen haben Firmen dazu aufgerufen bis auf weiteres keine Werbeanzeigen bei Facebook zu schalten. Sie werfen dem Netzwerk vor, nicht konsequent genug gegen rassistische Inhalte vorzugehen. Mehr als 100 Unternehmen sollen sich dem Boykott bereits angeschlossen haben, auch deutsche Firmen sind nun mit dabei.

EU-Kartellwächter nehmen Apple Pay und App-Store-Regeln ins Visierweiter...

(17.06.2020) Die Europäische Kommission hat zwei förmliche kartellrechtliche Untersuchungen gegen Apple eingeleitet. Zum einen prüft die EU-Wettbewerbsaufsicht, ob Apples Regeln für App-Entwickler zum Vertrieb von Apps über den App-Store gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstoßen. Dabei geht es um die verbindliche Verwendung von Apples hauseigenem System für In-App-Käufe und die Einschränkung der Möglichkeiten der Entwickler, iPhone- und iPad-Nutzer über günstigere alternative Kaufoptionen außerhalb der Apps zu informieren. Hintergrund sind Beschwerden des Streamingdienstes Spotify und eines Hörbuch-Händlers. Zum anderen prüft die Kommission das Verhalten von Apple im Zusammenhang mit dem Zahlungsdienst Apple Pay, insbesondere die Maßnahmen zur Integration von Apple Pay in kommerzielle Apps und Websites auf iPhones und iPads sowie mutmaßliche Verweigerungen des Zugangs zu Apple Pay.