Der Vertrieb von Industriegütern steht vor der Herausforderung, digitale Kanäle sinnvoll in das eigene Vertriebssystem zu integrieren. Dr.-Ing. Christoph Brandt gewährt Ihnen Einblicke in das Projekt und steht für Ihre Fragen zur Verfügung.
Jetzt kostenlos verfolgen
IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen

Ad Fraud steigt in der Weihnachtszeit auf fast 20 Prozent

28.12.2021 Bei einer Stichprobe von ungeschütztem programmatischen Inventar stellt das Unternehmen DoubleVerify fest, dass bis zu 6,6 Prozent der "Video"-Anzeigen" und 18 Prozent der "CTV"-Anzeigen als Betrug eingeordnet werden konnten.

 (Bild: IAS)
Bild: IAS
Die Mess- und Analyseplattform DoubleVerify Relation Browser hat Daten über die Verbreitung von Ad Fraud in den Bereichen Online-Video und Streaming in der Weihnachtssaison 2021 veröffentlicht, die die Qualität der Medien und die Effektivität von Kampagnen untergraben. Das Unternehmen analysierte dazu mehr als zwei Milliarden Ad Impressions pro Tag und identifiziert weitreichenden Betrug und hochentwickelten ungültigen Traffic (SIVT) von betroffenen Geräten bis hin zu Bot-basiertem Betrug und Ad Injection.

Ungeschütztes Inventar in Gefahr

Die steigenden Zuschauerzahlen bei digitalen Videos und Streaming-Angeboten wirken sich positiv auf die Werbeausgaben aus. Die Ausgaben im Bereich Online-Video werden in diesem Jahr weltweit 62 Milliarden US-Dollar erreichen, während in CTV-Werbung 17 Milliarden Dollar investiert wurden. Insbesondere die Feiertage führen zu einem Anstieg der Ausgaben und des Engagements. Im Zusammenhang mit diesem Trend hat DoubleVerify seit Mitte Oktober einen erheblichen Anstieg des betrügerischen Traffics bei Online-Video und CTV festgestellt.

Bei einer Stichprobe von ungeschütztem programmatischen Inventar stellte DV fest, dass bis zu 6,6 Prozent der "Video"-Anzeigen" und 18 Prozent der "CTV"-Anzeigen als Betrug oder SIVT eingeordnet werden konnten.

Streaming-Schemas nehmen zu

Da die Ausgaben und das Engagement aufgrund der Weihnachtssaison steigen, hat DV einen Anstieg bei zwei Streaming-Fraud-Schemas festgestellt. Diese haben seit Beginn ihrer Tätigkeit im Jahr 2020 versucht, Milliarden von Ad Impressions zu fälschen.

  • LeoTerra: LeoTerra wurde von DV im Juli 2020 aufgedeckt und ist ein SSAI-Betrugssystem, bei dem Betrüger gefälschte SSAI-Server einrichten und dann CTV-Inventar über eine unbegrenzte Anzahl von Apps, IPs und Geräten produzieren. DV hat herausgefunden, dass LeoTerra seine Aktivitäten mit Beginn der Weihnachtssaison 2021 erhöht hat und bis zu 20,5 Millionen einzelne CTV-Geräte pro Tag fälscht - mehr als das 20-fache des Volumens, das am Ende des vierten Quartals 2020 entdeckt wurde, und fast das 40-fache des Durchschnitts der letzten drei Monate.

  • CelloTerra: Dieses Schema wurde von DV im März 2020 aufgedeckt und ist ein Mobile-Betrugssystem. Betrüger verwenden mobile Apps, um im Hintergrund Werbung zu schalten und den CTV-Traffic zu fälschen. Das Schema hat die Zahl der gefälschten CTV-Geräte und der betrügerischen Impressionen verdreifacht, um die Werbeeinnahmen im vierten Quartal zu maximieren.

Ad Fraud beeinträchtigt die CTV-Performance in der Weihnachtszeit

Ein Viertel der Werbetreibenden gibt an, dass CTV-Anzeigen höhere Conversion-Raten ermöglichen. Dies ist vor allem in der Weihnachtssaison wichtig. Letztes Jahr wurde ein Rekordquartal für Direct-Response-TV-Werbung verzeichnet, da die Werbetreibenden diesen Kanal nutzten, um die Umsätze und Erträge in der Weihnachtszeit anzukurbeln. Damit Werbung erfolgreich ist, muss sie jedoch von echten Menschen gesehen werden. Betrug hat einen dramatischen Einfluss auf die Performance von Kampagnen, da er die Impressions verfälscht und die Investitionen der Vermarkter in die Weihnachtszeit fehlleitet.

(AutorIn: Dominik Grollmann )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken