Expert Talk: "Durchdachte Experience schafft resiliente Geschäftsmodelle" Video-Podcast ansehen
Eine Welt im Krisenmodus hinterlässt auch Spuren in der Digital Experience. Wie Unternehmen gekonnt ihre Abhängigkeiten reduzieren, digitale Services vorantreiben und in der Krise alles richtig machen können, erklärt Synaigy-Chef Joubin Rahimi im iBusiness Expert Talk.
Video-Podcast ansehen
Die drei Säulen einer erfolgreichen digitalen B2B-Transformation Jetzt kostenlos downloaden
Wie man es durch die erfolgreiche digitale Transformation schaffen kann, Website-Traffic, Kundenengagement, Besucherzahl und Onlineverkäufe binnen weniger Jahre zu vervielfachen.
Jetzt kostenlos downloaden

Werbemarkt: Abverkauf wird 2023 wieder wichtiger

12.01.2023 Die Rezession bremst den deutschen Werbemarkt weiter aus - die JOM Group prognostiziert ein Plus von nur noch 0,5 Prozent. Performance-orientierte Kanäle gewinnen.

 (Bild: gonghuimin468 auf Pixabay)
Bild: gonghuimin468 auf Pixabay
Die JOM Group zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen geht in ihrer jährlichen Wachstumsprognose davon aus, dass die Netto-Werbeinvestitionen im Jahr 2022 unterm Strich nur um rund 1,2 Prozent angestiegen sind. Nach gutem Jahresstart lagen die Investitionen in der zweiten Jahreshälfte deutlich unter dem Vorjahresniveau. Für das Jahr 2023 prognostiziert die JOM Group ein nochmal schwächeres Wachstum von ca. 0,5 Prozent. Der Markt erreicht damit ein Gesamtvolumen von rund 22,7 Mrd. Euro.

Abverkaufskanäle rücken in den Vordergrund

In einem konjunkturell schwachen Umfeld wird der private Konsum 2023 weiter abnehmen, sagt die Agentur voraus. Auch hohe Inflationsraten sorgen dafür, dass die Abverkaufsorientierung in der Kommunikation stärker in den Vordergrund rückt. Davon profitieren laut JOM auf der einen Seite performance-orientierte Online-Kanäle, der gesamte Bereich Retail Media und auf der anderen Seite auch klassische Medien wie Funk oder Außenwerbung.

Mehr Budget für Digitales

Strukturell dürften sich die Budgets weiter aus dem klassischen TV in die digitalen Bewegtbild-Kanäle verlagern, sagt die Agentur. Denn zum einen öffnen sich Plattformen wie Amazon Freevee zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Netflix zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser oder Disney+ zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser für die werbliche Kommunikation, zum anderen entwickeln sich neuere Bewegtbild-Plattformen wie Twitch zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser stetig weiter.

Deutliche Verlagerungen wird es laut der Prognose auch im Bereich der klassischen Handzettel geben. Gestiegene Druck- und Verteilkosten führen nach Einschätzung der JOM Group zu einer Umverteilung mit Fokus auf digitale Werbekanäle.

"Wir schätzen das erste Tertial 2023 als wegweisend ein, weil sich viele Inflationseffekte dann voll in den Portemonnaies der Verbraucher bemerkbar machen. Das Werbevolumen zum Jahresstart dürfte daher sogar vergleichsweise hoch ausfallen. Entscheidend wird dann sein, welcher Return-on-Investment entsteht und welche Volumen die Umsatzentwicklung der Unternehmen noch zulassen", erklärt Volker Neumann‘Volker Neumann’ in Expertenprofilen nachschlagen , Managing Director JOM Group.
Neuer Kommentar  Kommentare:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
alle Veranstaltungen Vorträge zu diesem Thema:
Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema:
Experten-Profile Genannte Personen: