Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie, was sich wirklich hinter den verbreitetsten Vorurteilen gegenüber der SAP verbirgt. Anhand von praktischen Projektbeispielen räumen die Experten mit prominenten Irrtümern auf und bringen Licht ins Dunkle.
Zum Programm des Webinars
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

Logistik: Verbraucher wünschen sich Retouren an der Haustür

18.12.2018 Verbraucher wünschen sich neue bislang noch nicht angebotene Services im Bereich Flexibilität, weniger wichtig ist die reine Liefergeschwindigkeit. 64 Prozent wünschen sich, dass der Paketbote an der Haustür Retouren entgegennimmt; 63 Prozent legen Wert auf die Auswahl zwischen verschiedenen Paketdienstleistern beim Bestellvorgang.

 (Bild: Daimler)
Bild: Daimler
Das geht aus einer Studie von Analyst PwC zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser hervor.

Die Kunden sind bereit extra zu zahlen: Vier von zehn Bundesbürgern würden für den Paketversand innerhalb eines präzisen Zeitraums einen Aufpreis von im Schnitt 2,40 Euro in Kauf nehmen. Die Annahme von Retouren durch den Zusteller ist einem Drittel der Befragten im Schnitt 2,22 Euro wert, die Auswahl zwischen verschiedenen Paketdiensten beim Onlinehändler 2,21 Euro (23 Prozent).
Schnelle Lieferungen dagegen stehen nicht so hoch in der Gunst der Verbraucher. Zwar wünscht sich die Mehrheit der Deutschen, ihre Bestellung am nächsten Tag (59 Prozent) zu empfangen, dennoch halten gerade einmal 26 beziehungsweise 17 Prozent der Befragten eine Zustellung am selben Tag oder gar innerhalb von zwei Stunden für wichtig. Für einen schnellen Versandservice ist die Zahlungsbereitschaft höher: 42 Prozent würden für eine Lieferung ihrer Pakete am selben Tag einen Aufpreis zahlen. Dieser dürfte bei durchschnittlich 3,75 Euro liegen. Ihr Päckchen innerhalb von zwei Stunden in Empfang zu nehmen, wäre vier von zehn Kunden sogar über fünf Euro wert. Für die Zustellung am nächsten Tag würden 41 Prozent tiefer in die Tasche greifen und im Schnitt 2,74 Euro extra zahlen.

Umweltschutz spielt für viele Verbraucher auch beim Versenden von Paketen eine wichtige Rolle: 63 Prozent halten eine CO2-neutrale, schadstoff- und geräuscharme Belieferung für wichtig. Aber nur jeder dritte Befragte ist bereit, dafür einen Aufpreis in Höhe von durchschnittlich 2,34 Euro zu zahlen. Wenn es um die Unterstützung umweltfreundlicher Transporte geht, sieht sich nur jeder zehnte Deutsche selbst in der Verantwortung. Stattdessen verweisen 42 Prozent der Befragten auf die Händler. 32 Prozent wollen die Paketdienste in die Pflicht nehmen.

Sollte der Versand zukünftig nur noch an Packstationen und Packshops Standard sein, wäre jeder Zweite bereit, seine Pakete dort abzuholen. Allerdings fordern 22 Prozent ein besseres Netz von Paketshops und Packstationen, 16 Prozent wollen längere Öffnungszeiten. In diesem Szenario wäre mehr als die Hälfte der Befragten bereit, im Schnitt 2,77 Euro für eine Haustürlieferung zu zahlen. Dies ist ein interessantes Ergebnis für Paketdienste, das Potenzial für Effizienzgewinne auf der letzten Meile erkennen lässt.
Eine weitere Idee, den Paketdienst besonders in den Innenstädten zu optimieren: Die Belieferung auf der kostspieligen letzten Meile einem einzigen neutralen Unternehmen zu übertragen. Dieses Konzept lehnen zwei von drei Befragten jedoch ab. Sie befürchten Einbußen beim Service (48 Prozent) und höhere Preise (42 Prozent).

(Autor: Sebastian Halm )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.12.2018:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?