Erfahren Sie, wie man durch Move2Cloud und damit moderner E-Commerce-Technologie den Fachhandel dabei unterstützen kann, Endkunden zu begeistern. Das Webinar zeigt, welche Entwicklungen Verbundgruppen und Großhandel beachten müssen - und wie es in der Praxis realisierbar ist, die Chancen des E-Commerce in einem mehrstufigen Vertrieb zu nutzen.
Jetzt kostenlos anmelden
IoT, vernetzte Fabriken, weltweite Lieferketten, virtuelle Marktplätze; digitale Prozesse: Was diese Herausforderungen für ECommerce-Lösungen bedeuten.
Video-Podcast ansehen
Letzter Ausweg im Omnichannel: Wie Modehändler ihr Geschäft retten wollen
Bild: geralt / pixabay.com

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
Laut Hochrechnungen des Handelsverband Textil (BTE) zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser brach im Coronajahr 2020 der Modehandel um 7,6 Prozent ein. Das Marktvolumen liegt mit 61 Milliarden Euro nur noch auf dem Niveau von 2014/2015. Während 2020 für den stationären Modehandel kein gutes Jahr war, hat sich der Onlinehandel im Bereich Fashion prächtig entwickelt: Den Zahlen des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zufolge ist die Kategorie 'Bekleidung inklusive Schuhe' in 2020 um 13,2 Prozent gewachsen, was einem Online-Umsatz von knapp 21,2 Milliarden Euro entspricht. Der ECommerce-Anteil am Modehandel steigt damit auf 34,7 Prozent. Etwas niedriger setzt der Handelsverband Textil den Onlineanteil an. Er weist für den gesamten Distanzhandel zirka 17 Milliarden Euro aus, was einem Marktanteil von 27 Prozent entspricht.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Entwicklung der Onlinemarktanteile nach Branchen in Prozent 2007 bis 2020
(chart: Quelle: BEVH, Bitkom, Börsenverein, BVDM, GfK, BVS, IFH, IVH, BTE, BJU; Grafik: HighText Verlag)


Wir gehen davon aus, dass sich der Onlineanteil bis 2025 auf knapp 40 Prozent vergrößern wird. Auch wenn es sich im E-Commerce bisher noch nicht abzeichnet, der Modehandel insgesamt ist gesättigt und hat mit einer Reihe struktureller Probleme zu kämpfen (iBusiness: Offene Transformationsnähte: Wo der Modehandel Strukturprobleme hat Relation Browser ), die nun durch Corona und den damit verbundenen Maßnahmen stark beschleunigt zu Tage treten. Markenhersteller als auch klassische (Einzel-)Händler bekommen den Wandel im Modehandel nun mit aller Wucht deutlich zu spüren. So drängten trotz Konzentration immer mehr neue TeilnehmerInnen in den ohnehin schon wettbewerbsintensiven Markt. Die Dichte an Händl

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?