Vielen Unternehmen fällt es schwer, alle Entscheidungskriterien für eine neue Lösung zu definieren. Welche Anforderungen müssen kurzfristig, welche langfristig erfüllt sein? Dieses Webinar klärt auf!
Zum Programm des Webinars
Wie durch Predictive Analytics und Maschine Learning Wahrscheinlichkeiten für Käufe aufgrund verschiedener Einflussfaktoren simuliert werden, sowie Absätze vorhergesagt und entsprechende Maßnahmen zur Optimierung aufgezeigt werden.
Zur Virtuellen Konferenz 'Daten- und KI-gestützte neue Methoden in Marketing und Commerce'

Spiegel 0.0: Mitarbeiter schießen strategische Neuausrichtung ab

04.12.14 Die Mitarbeiter des Spiegels haben gegen das Projekt Spiegel 3.0 gestimmt - damit ist die strategische Neuausrichtung des Magazins gestorben, die vor allem eine Zusammenlegung der Print- und Onlineressorts vorgesehen hatte, berichtet Branchenmagazin Meedia zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Die Spiegel-Mitarbeiter sind als Kommandit-Gesellschaft einer von drei Gesellschaftern des Spiegels (neben Gruner + Jahr zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen und der Augstein-Erbengemeinschaft) und besitzen eine 50,5-prozentige Mehrheit des Verlags - was sie zur Blockade des Projektes befähigt. Ein Sprecher des Spiegels wird von Meedia zitiert: "Das Redaktionskonzept Spiegel 3.0 sieht im Kern vor (...) eine gemeinsame Verantwortung für die Steuerung der Inhalte über die unterschiedlichen Kanäle zu Spiegel-Verlags nicht zugestimmt." Das habe Geschäftsführer Ove Saffe 'Ove Saffe' in Expertenprofilen nachschlagen am Mittwoch während der Betriebsversammlung mitgeteilt.

Offenbar haben die Print-Ressortleiter bereits im Vorfeld signalisiert, nur begrenzt Lust darauf zu haben, die Onliner in einen gleichberechtigten Status zu versetzen. Hinzu kommt, dass es im Spiegel seit längerem rumort: Eine breite Mehrheit der Mitarbeiter ist gegen Chefredakteur Wolfgang Büchner'Wolfgang Büchner' in Expertenprofilen nachschlagen , der das Projekt 3.0 vorangetrieben hatte.

Für den Spiegel bedeutet das: Er geht ohne eine kanalübergreifende Strategie ins Jahr 2015, und an der Spitze sitzt ein schwankender Chefredakteur.

(Autor: Sebastian Halm )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Firmen und Sites: guj.de meedia.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.12.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?