Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie, wie eine nutzerfreundliche, barrierefreie Ausgestaltung von Touchpoints entlang der Customer Journeys aussehen kann und welche digitalen Tools und Projektmethoden Marketingverantwortliche dabei unterstützen.
Kostenlose Anmeldung
Unser Video zeigt, wie Sie auf iBusiness mit Webinaren und Virtuellen Konferenzen schnell, einfach und preiswert zahlreiche hochkarätige B2B-Leads für Ihren Vertrieb generieren können.
Video abrufen
Internet der Dinge: So gewinnen Interaktivagenturen in dem Zukunftsmarkt
Bild: Keoni Cabral/Flickr
Bild:  Keoni Cabral/Flickr unter Creative Commons Lizenz by

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
Was zu tun ist:
Heute: In Knowhow für Beratung, Analyse und Innovationsfähigkeit investieren
Morgen: Kundenprozesse analysieren, mögliche Geschäftsfelder identifizieren
Übermorgen: Aus Business Cases lernen, sie auf andere Kunden übertragen und so Knowhow langfristig aufbauen
"Das Internet der Dinge hat das Potenzial, unsere Gesellschaft, die Wirtschaft sowie die Art und Weise, wie wir leben, zu verändern", sagte Boo Keun Yoon'Boo Keun Yoon' in Expertenprofilen nachschlagen , President von Samsung zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser auf der CES zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . In den kommenden fünf Jahren will der Elektronikkonzern alle seine Produkte internettauglich machen. Und damit ist er nicht allein: Die OECD zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser geht davon aus, dass im Jahr 2022 ein durchschnittlicher Haushalt mit zwei Teenagern fünfzig vernetzte Geräte haben wird.

Bisher waren es die Interaktivagenturen, die in allen Internetfragen die Nase vorne hatten. Doch das könnte sich mit dem Vormarsch des Internets der Dinge (IoT) ändern. Denn plötzlich geht es im Internet nicht mehr nur um Anwendungen für PC, Tablet und Smartphone. Sondern quasi jeder erdenkliche Gegenstand wird nun Teil des Internets - und rückt damit theoretisch in den Fokus der Interaktivagenturen.

Doch die meisten schrecken vor dem virtuellen Koloss Internet der Dinge ehrfürchtig zurück oder wissen gar nicht, was sie mit vernetzten Zahnbürsten, Fitnesstrackern, Gemüsekisten und Lkws anfangen sollen. Und sie laufen Gefahr, in Sachen Internet den Anschluss zu verlieren. Schließlich sind Geschäftsfelder wie Ambient Intelligence, Machine-to-Machine-Kommunikation, Sensorennetzwerke oder RFID und Logistik auf den ersten Blick weit weg von den Geschäftsfeldern der Interaktivagenturen. Doch das wird sich ändern.


Die Konkurrenz: Wer im IoT-Markt unterwegs ist

Da der Markt des Internets der Dinge zum einen riesig und zum anderen vielfältig ist, tummeln sich dort eine ganze Menge verschiedener Player, die Hardware,

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?