Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wenn Sie ein optimales Kundenerlebnis in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Kundensupport liefern möchten, ist Ihre Datenstrategie wichtiger als je zuvor. Erfahren Sie u.a., warum First Party-Daten der Schlüssel zu optimaler Kundenkommunikation sind.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und ein Video kann mehr erklären als 1000 Bilder. Erfahren Sie, warum Erklärvideos das Medium des Kundendialogs der Zukunft sind und wie Sie sicher stellen, dass die Zuschauer die ganze Zeit gebannt dabeibleiben!
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Enterprise 2.0: Wie Social Intranets den Spagat der Anforderungen bewältigen
Bild: Stefanie Hofschläger Pixelio
Wer seinem Intranet einem Relaunch unterziehen will, kommt um die Frage nicht herum, wie sich die neue Lösung mit den bestehenden Systemen verbinden lässt. Ein entscheidendes Kriterium sind auch die Schnittstellen des hausinternen Intranets mit den öffentlichen sozialen Netzwerken. Wo lassen sich öffentliche in die geschlossenen einbauen, wo nicht? Werden beide Systeme zusammenwachsen oder bleiben sie parallel nebeneinander bestehen? Zudem drängt sich die Frage auf, wie Unternehmen den Spagat zwischen den unterschiedlichen Kommunikationsgewohnheiten ihrer Mitarbeiter meistern werden. Hier die E-Mail fixierten, für die ein strukturiertes Informations- und Dokumenten-Management unbedingt zum Arbeitsalltag gehört. Dort die Digital Natives, die auch im Job nicht auf ihre sozialen Netzwerke verzichten wollen - sie kommunizieren und informieren sich schnell über Facebook zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , Twitter zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser oder Xing zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Der meiste Benefit für das Unternehmen entsteht, wenn das Intranet über den rein internen Einsatz hinausgeht und das externe soziale Netzwerk mit dem internen Enterprise 2.0 zusammengeführt wird. Darin sind sich die von uns befragten Social-Media-Experten einig. Und: Die starre Trennung mit dem internen Netzwerk hinter der Firewall und dem öffentlichen sozialen Netzwerk draußen müsse langsam verschwinden. Ein firmeninternes Netzwerk als eine "gekapselte Lösung" für das Unternehmen bestehen, mit Verbindungslinien nach draußen, das ist ein Ansatz, der in deutschen Konzernen zur Zeit als die

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

kein Bild hochgeladen Von: Zu: Enterprise 2.0: Wie Social Intranets den Spagat der Anforderungen bewältigen 21.06.2012
Vielen Dank für den sehr gelungenen Artikel. Gerne möchte ich noch etwas ergänzen: Von formalen Strukturen zu informellen Arbeitswelten unterscheidet sich stark von klassischen Community Plattformen wie z.B. BuddyPress oder Elgg.

Tatsächlich eignen sich "Circles" hervorragend, wie sie beispielsweise Google+ benutzt (oder auch Facebook auf eine Art).

Wir nutzen dafür das Open Source ePortfolio Tool "Mahara". Damit lässt sich auch individuelles Talent Management ausgezeichnet mit strategischen HR Zielen verknüpfen.

Über Feeds in beide Richtungen kann man auch externe Inhalte vernetzen, wie zum Beispiel ein Linkedin Profil etc.
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle. Ihr Kommentar:
Artikel weiterempfehlen Artikel merken
Premium-Inhalt Enterprise 2.0: Wie Social Intranets den Spagat der Anforderungen bewältigen (21.06.2012)
Premium-Inhalt Informellen Arbeitswelten gehört die Zukunft (21.06.2012)
Otto wächst langsamer als der ECommerce-Markt (21.06.2012)
Fluchtweg Multichannel: Der Deutsche Handel ist der unproduktivste in Europa (21.06.2012)
Unternehmen versenden erstmals mehr Onlinewerbung als Werbebriefe (21.06.2012)
Amazon arbeitet an seinem Appstore (21.06.2012)
Wikistats erlaubt Data-Mining und Monitoring bei Wikipedia-Artikeln (21.06.2012)
Studie: Ein Drittel aller Deutschen sucht nach Produktbewertungen im Netz (21.06.2012)
Social Media: Mehrheit der Deutschen gibt ihren vollen Namen an (21.06.2012)
Starke Nachfrage nach Heimvernetzung: Umsatz steigt um 13 Prozent (21.06.2012)
Internet der Dinge: Online-Agent kann Geräte im Haus ansprechen (21.06.2012)
Fünf No Go's bei Social Media (21.06.2012)
Google Plus verändert seine Optik (21.06.2012)
Gegründet: Entwicklungsplattform für Smart-TV-Anwendungen (21.06.2012)
Adscale erweitert sein Angebot (21.06.2012)
Wob erweitert Corporate Publishing-Team (21.06.2012)
Onlinemarketing: Berliner Brandung heißt jetzt Brandpilots (21.06.2012)
Targeting: Adaudience stärkt Sales-Bereich (21.06.2012)
Orca im Netz bekommt eine neue Schwester (21.06.2012)
WPP übernimmt Digitalagentur Akqa (21.06.2012)
Venture Capital: Acton investiert in Russischen E-Commerce (21.06.2012)
Dialogmarketing: Ing-Diba gewinnt Eddi-Awards 2012 (21.06.2012)
Cannes Lions: Acht Cyber Lions für deutsche Agenturen (21.06.2012)
Acht Websites erhalten Grimme Online Award 2012 (21.06.2012)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?