Vielen Unternehmen fällt es schwer, alle Entscheidungskriterien für eine neue Lösung zu definieren. Welche Anforderungen müssen kurzfristig, welche langfristig erfüllt sein? Dieses Webinar klärt auf!
Zum Programm des Webinars
In dieser virtuellen Konferenz erfahren E-Commerce- und Marketing-Entscheider, wie sie Daten und maschinelle Intelligenz effizient und machbar anwenden können.
Zur Virtuellen Konferenz 'Daten- und KI-gestützte neue Methoden in Marketing und Commerce'
Marktzahlen

Einflussmatrix zu den Trendindikatoren für die Zukunft des Learnings

Einflussmatrix zu den Trendindikatoren für die Zukunft des Learnings

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

Beschreibung

Die Einflussanalyse ist eine wissenschaftliche Methode der Zukunftsforschung. Dabei werden in einem ersten Schritt potenzielle Einflussfaktoren gesammelt. Für sie wird in einem zweiten Schritt in einer Kreuzmatrix gegenseitig überprüft, ob die einzelnen Faktoren einen schwachen, starken oder keinen Einfluss aufeinander ausüben. Ein entsprechender Wert von 0-3 wird eingetragen. Die Werte aller Zeilen und Spalten werden aufaddiert. Nun kann sowohl festgestellt werden, wie hoch für den jeweiligen potenziellen Einflussfaktor der kumulierte aktive Einfluss (beeinflusst) und wie hoch der kumulierte passive Einfluss (wird beeinflusst) ist. Hohe Aktivsumme und hohe Passivsumme identifizieren kritische Faktoren (vernetzt), hohe Aktiv- und niedrige Passivsumme aktive Faktoren (Hebel). Niedrige Aktivsumme und hohe Passivsumme identifizieren hingegen passive Faktoren (Indikatoren). Generell niedrige Werte entlarven träge Faktoren (Puffer). Lesebeispiel: Der Netzausbau erhält eine hohe Aktiv- und niedrige Passivsumme. Er beeinflusst die Industrieentwicklung also stark und wird selbst von wenigen anderen Faktoren beeinflusst. Er ist also ein starker Hebel für die Industrie; gibt es hier große Änderungen, beeinflusst dies das E-Learning stark. Umgekehrt hat Produktivität eine niedrige Aktiv- und hohe Passivsumme. Da sich Produktivität von vielen anderen Faktoren beeinflussen lässt, selbst aber wenig beeinflusst, ist ihr Einfluss auf die Industrie gering. Lesebeispiel: Das Kommunikationsbedürfnis erhält eine hohe Aktiv- und niedrige Passivsumme. Es beeinflusst viele andere Faktoren stark, kann selbst aber nur schwer beeinflusst werden. Es handelt sich um einen starken Hebel. Am wichtigsten sind jedoch Faktoren, die sowohl hohe Aktiv-, also auch hohe Passivsummen haben (blauer Bereich). Sie beeinflussen das Gesamtsystem stark, lassen sich aber auch selbst gut beeinflussen. Mit diesen Faktoren lässt sich das System gestalten.

Quelle und Datum

23.09.16 – Hightext Verlag

Datei

Datei Speichern

Verknüpfte Artikel

Premium-Inhalt Wie KI und Chatbots das E-Learning 2018 bestimmen (21.11.17)

Checkliste Microlearning: Wie man die Wirkung kleinster Performance-Häppchen steigert (10.04.17)

Premium-Inhalt VR, Prozessintegration, ROI: Sieben ELearning-Trends für 2017 (20.01.17)

Premium-Inhalt Learning 2041: Wenn Google und Facebook die Bildung übernehmen (28.09.16)

Verknüpfte Charts

Bedeutung von digitalen Medien für Lernmotivation und berufsbegleitende Weiterbildung

Premium-Inhalt Bedeutung von digitalen Medien für Lernmotivation und berufsbegleitende Weiterbildung
( 17.06.16, Quelle: TNS Infratest/Studiengemeinschaft Darmstadt )

Zukünftiger Weiterbildungsbedarf aufgrund der Digitalisierung der Arbeitswelt

Premium-Inhalt Zukünftiger Weiterbildungsbedarf aufgrund der Digitalisierung der Arbeitswelt
( 17.06.16, Quelle: TNS Infratest/Studiengemeinschaft Darmstadt )

Technische Trends in der digitalen Bildung

Premium-Inhalt Technische Trends in der digitalen Bildung
( 13.12.16, Quelle: MMB/Learntec )

Der Weg des Learnings in den nächsten 25 Jahren

Premium-Inhalt Der Weg des Learnings in den nächsten 25 Jahren
( 22.11.16, Quelle: HighText Verlag )

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?