Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Systeme und Tools sind Mittel zum Zweck. Sie müssen im Stande sein, Ihre Anforderungen zu erfüllen und Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele zu unterstützen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn in einem Meer von Lösungen gilt es, die eine Passende zu finden. Wir zeigen Ihnen in unserem Vortrag, wie Sie sich diesem Ziel Schritt für Schritt annähern. Jetzt anmelden.
Programm ansehen
Risiko-Management im Marketing ist nicht nur für Banken und regulierte Branchen wichtig, sondern spielt auch immer mehr in Unternehmen eine Rolle, die nicht direkt reguliert sind, aber dennoch wissen wollen, wie hoch ihr Jahresverlustpotenzial in Marketing Operations ist. In diesem Vortrag wird das Tool ACTIMAT präsentiert, das bei der Berechnung hilft. Jetzt anmelden.
Programm ansehen

Was Händler aus dem Weihnachtsgeschäft 2019 lernen können

17.01.2020 Der Holiday Shopping Report 2019 Aufschluss über das Weihnachtsgeschäft. Demnach ist der Umsatz im Online-Handel weltweit um acht Prozent auf 723 Milliarden US-Dollar angewachsen. Der Black Friday blieb weiterhin die Nummer eins unter den weltweiten ECommerce-Aktionstagen: 36 Prozent der globalen Umsätze entfielen auf die sogenannte Cyber Week mit einem Digitalumsatz von 143 Milliarden US-Dollar. Auch in Deutschland war die Cyber Week mit einem Viertel der Bestellungen der umsatzstärkste Zeitraum.

 (Bild: Unsplash/Pixabay)
Bild: Unsplash/Pixabay
Rabattaktionen starten früher
Aufgrund eines späteren Thanksgiving und einer verkürzten Weihnachtssaison haben die Einzelhändler Rabatte und Sonderangebote früher als je zuvor angeboten. Die frühen Marketingaktivitäten waren ein Erfolg, um im Vorfeld der Cyber-Woche für Aufsehen zu sorgen: Der digitale Traffic wuchs relativ zum gleichen Zeitraum im Jahr 2018 um 13 Prozent.

Click & Collect fährt Gewinne zu Saisonende ein
Händler, die in ihren Shops die Option anboten, Online-Bestellungen im Geschäft abzuholen (Click & Collect) verzeichneten große Gewinne, da die Käufer ihre Last-Minute-Einkäufe dadurch schnell und unkompliziert abschließen konnten. Einzelhändler, die diese Möglichkeit in ihren Online-Shops anboten, verzeichneten in den letzten fünf Tagen der Saison 56 Prozent mehr aktive digitale Käufer (jemand, der eine Website-Suche nutzt, ein Produkt in den Warenkorb legt und eine Transaktion abschließt) und 18 Prozent mehr digitale Umsatzanteile nach dem Versandstichtag.

KI ist inzwischen ein relevanter Umsatzbringer
KI-gestützte Such- und Produktempfehlungen sorgten in dieser Weihnachtszeit für zusätzlichen Umsatz bei den Händlern. Zehn Prozent der digitalen Bestellungen lassen sich auf KI-gestützte Empfehlungen zurückführen.

Mobile behauptet sich als Erfolgsmodell
Das Jahr 2019 endete damit, dass das Handy die Nummer eins im digitalen Traffic und bei den Bestellungen ist. An Spitzentagen wie Weihnachten wurden weltweit bis zu 80 Prozent des digitalen Traffics und 65 Prozent der digitalen Bestellungen über ein mobiles Gerät abgewickelt.

Den kompletten Holiday Shopping Report von Salesforce zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser inklusive Zahlen für Deutschland lässt sich hier herunterladen zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

(Autor: Susan Rönisch )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken