Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Chatbots sind im realen Geschäftsleben angekommen: Sie erleichtern Kunden die Lösung akuter Anliegen, sind rund um die Uhr verfügbar, skalierbar - und reduzieren Kosten.Häufig mangelt es aber an der Unterstützung beim Training und der Gestaltung der Pflege-Prozesse. Erfahren Sie, wie...
Zum Programm des Webinars
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

Wirtschaft: Digitalisierung beweist sich als Motor in der Krise

16.04.2020 70 Prozent der Deutschen meinen: Digitale Technologien bewahren die Wirtschaft vor schlimmerem Schaden. Soziale Medien, Home Office Tools und Online Shopping werden stärker nachgefragt.

 (Bild: shixugang / pixabay.com)
Bild: shixugang / Pixabay
IT-Unternehmen sind der Motor in der aktuellen Krise und halten die deutsche Wirtschaft am Laufen - diese Meinung teilt auch ein Großteil der Bevölkerung. In einer von Eco-Verband zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser beauftragten repräsentativen Umfrage sind knapp 70 Prozent der Befragten der Auffassung, dass es die deutsche Wirtschaft in der aktuellen Krise ohne digitale Technologien noch stärker getroffen hätte.

Besonders der Bedarf an digitalen Arbeitstools ist in der Krise deutlich gestiegen: So gab rund ein Viertel (26 Prozent) der Befragten an, aktuell stärker auf Online-Tools zum digitalen Arbeiten zurückzugreifen. Ebenfalls 26 Prozent nutzen häufiger soziale Medien. Über 20 Prozent der Befragten gibt an, häufiger als vorher online einzukaufen.

"Die Digitalbranche ist in der aktuellen Krise sicher zunächst besser aufgestellt als andere Branchen", sagt Eco-Vorstandsvorsitzender Oliver Süme 'Oliver Süme' in Expertenprofilen nachschlagen . "Klar ist aber auch, Digitalunternehmen funktionieren auch nur in einem funktionierenden Ökosystem mit starken Anwenderindustrien und Onlinemärkten, bricht dieses Ökosystem als Folge einer weltweiten Wirtschaftskrise ganz oder teilweise ein, wird dies auch an der Digitalbranche nicht spurlos vorbeigehen", so Süme.

(Autor: Dominik Grollmann )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Oliver Süme
Firmen und Sites: eco.de
Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.04.2020: