E-Mail - von der Klickmaschine zum vollwertigen Verkaufskanal: Erfahren Sie in diesem Vortrag, wie dank interaktiven Features in der E-Mail die User Experience und damit direkt die Conversion erhöht werden kann.
Jetzt kostenlos anmelden
2021 wird das Jahr der 1:1-Kommunikation. Denn jeder Kunde ist Gestalter*in der eigenen Customer Journey. Eine „Customer Journey“ war noch nie statisch. Der Vortrag zeigt, wohin die Reise gehen wird.
Jetzt kostenlos anmelden

Streit um Medieninhalte zwischen Facebook und Australien eskaliert

19.02.2021 Facebook hat in Australien den Zugang zu journalistischen Seiten gesperrt. Nachrichten können dort nun nicht mehr geteilt werden. Hintergrund ist ein neues Mediengesetz, das die australische Regierung plant.

 (Bild: Hermann Traub/Pixabay)
Bild: Hermann Traub/Pixabay
Facebooks Entscheidung sei "arrogant und enttäuschend" wird Australiens Ministerpräsident Scott Morrison'Scott Morrison ' in Expertenprofilen nachschlagen im Deutschlandfunk zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zitiert. Solche Aktionen würden nur die Bedenken bestätigen, die "mehr und mehr Länder mit Blick auf das Verhalten von Big-Tech-Unternehmen haben", heißt es weiter. Morrison stehe im regelmäßigem Austausch mit den Regierungschefs dieser Länder.

Der Sperre durch Facebook zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser ist ein langer Streit vorangegangen. Australien will das Unternehmen sowie auch Google zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser per Gesetz dazu bringen, Verlage und andere Medienhäuser für Meldungsausschnitte zu bezahlen, die die US-Konzerne von deren Webseiten abgreifen. Der Media News Barging Code zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , wie das neue Gesetz heißt, sieht vor, dass die Internetkonzerne mit jedem Verlag über den Wert der Inhalte verhandeln müssen, die sie auf ihren Seiten verlinken und dass im Zweifelsfall ein Schiedsgericht entscheidet. Das sei "völlig unrealistisch", heißt es laut Medienberichten seitens Google und Facebook. Google habe bereits angedroht, seine Suchmaschine in Australien zu sperren.

"Nach der Marktmacht spielen die Mega-Plattformen jetzt auch ihre politische Macht aus", kommentiert Dietmar Wolff'Dietmar Wolff' in Expertenprofilen nachschlagen , Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , die Vorgänge in Australien. Dass eine Plattform nach Belieben einfach Seiten abschaltet, um politischen Druck aufzubauen, zeige eindrucksvoll, wo das Problem mit den amerikanischen Netzmonopolisten im Internet liege. Dieses Verhalten gehöre prinzipiell zur weltweiten Strategie der Mega-Plattformen.

Facebook handele hier aus reinem Eigeninteresse und nicht, weil sie die Welt angeblich besser machen wollen, so Wolff: "In Australien zeigt Facebook sein wahres Gesicht: Die Plattform selbst hat den Anspruch, die Welt zu vernetzen, die Welt mit Informationen zu versorgen. Wenn aber die Politik notwendige Regeln aufstellt, dann ist es damit plötzlich vorbei und sowohl die Interessen der NutzerInnen als auch die Meinungs- und Pressefreiheit sind für Facebook auf einmal egal."

Es sei höchste Zeit, dass die Regierungen überall auf der Welt die Marktmacht der Gatekeeper-Plattformen beschränken. Und die Mega-Plattform Facebook müsse sich entscheiden, ob sie selber Medium sein möchte oder nicht. Wenn sie jetzt eigene Medienangebote ankündige und umsetze, sei sie ein globales Medienunternehmen mit knapp drei Milliarden Kunden und müsse entsprechend auch so reguliert werden.

(Autor: Christina Rose )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich:

Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Ihr Kommentar: 
Teilen Artikel merken