Das Standardwerk: Formulare zur detaillierten Planung und aktive Steuerung der Kosten in Online- und Multimedia-Projekten. Für Agenturen, Freelancer, Publisher und Shopbetreiber. Hier bestellen
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern
Die Telekom lügt
Bild: Telekom/HighText

Die Telekom lügt

Es geht bei der Diskussion der Netzneutralität um die Frage, wem das Internet gehört. Nicht mehr und nicht weniger. Die Argumentation zur #Drosselkom-Aktion des ehemaligen Staatskonzern ist entweder dumm. Oder gelogen.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Heiner Schaumann, Tower PR Relation Browser Zu: Die Telekom lügt 13.05.2013
Konkreter, kürzer, prägnanter und klarer kann man nicht ausdrücken: "es geht ... um die Frage, wem das Internet gehört."
Bitte als offenen Brief an alle mit der Thematik befassten Politiker senden.
Ralf Schwedler Von: Ralf Schwedler Expertenprofil , SicherByte GmbH Dr. Ralf Schwedler Relation Browser Alle lügen 13.05.2013
Millionen Endkunden haben "Flatrates" und kein Anbieter hat auch nur ungefähr die Ressourcen, diese Kunden alle gleichzeitig ihre Bandbreite nutzen zu lassen. Deswegen verspricht auch keiner mehr als "best effort".

Das absolut dümmliche "bis zu"-Marketing verfängt sich in seinen eigenen Widersprüchen, und die Endkunden, nicht zu vergessen, belügen sich selbst.

Der Kaiser Breitband, liebe Leute, ist nackt.
kein Bild hochgeladen Von: Wolf-Dieter Roth, Redaktionsbüro Relation Browser Lieber ein ARD&ZADF-Internet??? 13.05.2013
"Wollen wir das, dass die Telekom uns unser Internet wegnimmt? Wollen wir ein öffentlich-rechtliches Internet "

Also Joachim!

Ich will KEIN öffentlich-rechtliches Internet, in dem ARD & ZDF bestimmen, welche Inhalte noch bei uns ankommen dürfen (na klar, Fernsehen!) und welche nicht (E-Mail z.B., insbesondere private - weil privat ja das Gegenteil von öffentlich-rechtlich ist).

Das öffentlich-rechtliche Internet haben wir in D allerdings längst: seit 2007 zahlen wir für den Zugang zum Internet an ARD & ZDF mehr im Monat als an den Provider! Wer keine Rundfunkgebühr zahlt, kann seinen Rechner einkassiert bekommen!! Das kann die Telekom nicht machen, die stellt maximal den Anschluß ab, wenn jemand nicht zahlt. Von PC-Pfändungen durch Provider habe ich jedenfalls noch nichts gehört. Von PC-Pfändungen durch die GEZ sehr wohl.

Und die Frau, die mir meine privaten E-Mails abnehmen wollte, erzählt in "W&V" nun was von "Netzneutralität" :-(

Dann 10x lieber das Telekom-Monopol zurück. Da gab es wenigstens noch ein Brief- und Fernmeldegeheimnis.

Abgesehen davon: Daß die Telekom T-Entertain nicht auf das Datenvolumen anrechnet, ist technisch korrekt, weil T-Entertain erst beim Kunden ins IP-Netz eingespeist wird, und nicht über Router & Co. läuft. Deshalb geht T-Entertain auch nur mit einer speziellen Empfangsbox, ist Kabel-TV, IP-TV, aber nicht Internet-TV.

Daß die Telekom das nun auch Wettbewerbern anbietet, ist solange korrekt, wie diese auch auf derartige Art eingespeist würden. Bei einem Angebot z.B. an Youtube wäre es allerdings tatsächlich das Ende der Netzneutralität. Das haben wir allerdings schon lange :-(
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 13.05.2013:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?