Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
KI-basierte Print-Kampagnen bieten eine optimale Ergänzung zu Ihrem OmniChannel-Marketing. Nutzen Sie ihre schon vorhandenen Kundendaten kanalübergreifend & wenden Sie diese auch werbewirksam auf dem Ausgabekanal Print an, datenschutzkonform auch ohne Double-Opt-in.
zum Programm der Virtuellen Konferenz
Chatbots sind im realen Geschäftsleben angekommen: Sie erleichtern Kunden die Lösung akuter Anliegen, sind rund um die Uhr verfügbar, skalierbar - und reduzieren Kosten.Häufig mangelt es aber an der Unterstützung beim Training und der Gestaltung der Pflege-Prozesse. Erfahren Sie, wie...
Zum Programm des Webinars

Facebook investiert in KI-Institut der TU München

21.01.2019 Die Technische Universität München (TUM) erhält von Facebook 7,5 Millionen Dollar für den Aufbau eines unabhängigen KI-Ethik-Forschungszentrums. Das TUM Institute for Ethics in Artificial Intelligence soll dazu beitragen, das aufkommende Feld der ethischen Forschung zu neuen Technologien voranzutreiben und grundlegende Fragen zu untersuchen, die den Einsatz sowie die Auswirkungen von KI betreffen.

 (Bild: obs/VMware/shutterstock)
Bild: obs/VMware/shutterstock
Erklärtes Ziel des neuen Instituts ist es "Verantwortung zu übernehmen, um sicherzustellen, dass KI Menschen fair behandelt, ihre Sicherheit schützt, ihre Privatsphäre respektiert und in ihrem Sinne arbeitet".

Das Institut will evidenzbasierte Forschung durchführen und betont dabei seine Unabhängigkeit von Facebook zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser . Die Ergebnisse sollen der Öffentlichkeit, der Industrie, dem Gesetzgeber sowie Entscheidungsträgern aus dem privaten und öffentlichen Sektor zur Verfügung gestellt werden. Das Institut wird sich mit Themen rund um die Nutzung und Auswirkung der künstlichen Intelligenz befassen, darunter Sicherheit, Datenschutz, Fairness und Transparenz. Das unabhängige Institut wird von TUM-Professor Dr. Christoph Lütge 'Christoph Lütge' in Expertenprofilen nachschlagen geleitet, Professor für Wirtschaftsethik und seit 2010 Inhaber des Peter-Löscher-Stiftungslehrstuhls für Wirtschaftsethik an der TUM zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Während Facebook die Erstfinanzierung in Höhe von 7,5 Millionen Dollar über einen Zeitraum von fünf Jahren bereitgestellt hat, setzt das Institut künftig auf die weitere Finanzierung durch zusätzliche Partnerschaften und staatliche Mittel. Facebook werde Tools und Branchenexpertise zu Themen wie der Behandlung algorithmischer Verzerrungen beisteuern.

(Autor: Christina Rose )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Christoph Lütge
Firmen und Sites: facebook.com tum.de
Tags: KI Ethik
Trackbacks / Kommentare
Ihr Kommentar:
Schreiben Sie Ihre Meinung, Erfahrungen, Anregungen mit oder zu diesem Thema. Ihr Beitrag erscheint an dieser Stelle.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.01.2019:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?