Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie, wie Sie mithilfe einer Marketingstrategie mit Fokus auf die individuelle Kundenerfahrung, stärkere, emotionale und persönliche Bindungen an Ihre Marke entstehen lassen.
Zum Programm des Webinars
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern

Jeder Achte nutzt Smart Home-Anwendungen

21.11.2017 13 Prozent der Deutschen nutzen bereits Smart Home-Anwendungen, weitere 52 Prozent können sich die Nutzung mindestens in einem Bereich vorstellen. Insbesondere im Energiebereich (40 Prozent) halten die Verbraucher Smart Home-Anwendungen für sinnvoll - aber auch bei vielen Aspekten der Sicherheitstechnik (37 Prozent) und Unterhaltungselektronik (38 Prozent). Personen, die bisher keine Smart Home-Anwendungen nutzen, hindern zahlreiche Hürden, sich entsprechende Smart Home-Geräte anzuschaffen. Dies zeigen die Ergebnisse der YouGov zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser -Studie "Risikobewusstsein im Smart Home-Bereich".

 (Bild: Whirlpool)
Bild: Whirlpool
Vor allem beim Thema Sicherheit haben die Deutschen konkrete Bedenken. Auf die Frage, welche der folgenden Sicherheitsrisiken die Deutschen beim Thema Smart Home für besonders kritisch halten, nennen 62 Prozent das Ausspionieren durch Hacker. Aber auch die Gefahr, dass Daten in Hände Dritter gelangen (60 Prozent) oder dass Einbrüche durch gehackte Sicherheitstechnik (58 Prozent) passieren, sind Bedenken der Verbraucher. Bei der Einrichtung von Smart Home-Geräten ist es den Kunden wichtig, hierbei nicht alleine gelassen zu werden. Nur jeder zweite Smart Home-Interessierte (49 Prozent) traut sich selbst eine sichere Einrichtung zu. Ebenfalls würden 44 Prozent der Smart Home-Interessierten eine Versicherung abschließen, die sie gegen Schäden absichert, die durch gehackte Smart Home-Anwendungen entstanden sind.

Zwei von fünf Deutschen (40 Prozent) würden eher über eine Anschaffung von Smart Home-Anwendungen nachdenken, wenn sich Sicherheitsstandards verbessern würden. Diese Personengruppe ist vor allem überwiegend männlich, unter 34 Jahren und besitzt eine hohe Affinität für soziale Netzwerke.

(Autor: Susan Rönisch )

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.11.2017:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?