Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie anhand von konkreten Use Cases, wo Sie Ihr Optimierungspotenzial heben: von der Konzeption bis hin zur Architektur von konkreten Lösungen.
Zum Programm des Webinars
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern

Hermes: Mehr Umsatz und alternative Zustelloptionen

13.05.2019 Die Hermes Gruppe hat im Geschäftsjahr 2018/19 ihren Umsatz um rund 6,0 Prozent auf 3,20 Milliarden Euro gesteigert. Insbesondere Deutschland erwies sich aufgrund hoher Kostensteigerungen auf der "Letzten Meile" als herausfordernder Markt.

 (Bild: Hermes)
Bild: Hermes
Insgesamt transportierte Hermes zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser 2018 in Europa 817 Millionen Pakete (+6,7 Prozent). Das Unternehmen erzielte mit einem Mengenplus von 38,8 Prozent ein erhebliches Wachstum in Frankreich (Mondial Relay). Im grenzüberschreitenden Geschäft innerhalb der EU stiegen die Sendungsmengen um 35 Prozent. Damit entwickelte sich Hermes jeweils besser als der Markt. Das Unternehmen investierte weiterhin massiv in Infrastruktur, Digitalisierung, kundennahe Services, Lohn und Personal auf der Letzten Meile sowie alternative Antriebe.

In Deutschland stand das vergangene Geschäftsjahr im Zeichen eines "anspruchsvollen Marktumfeldes" sowie hoher Kostensteigerungen, unter anderem durch stetige Investitionen und Lohnsteigerungen auf der Letzten Meile. Das auf das B2C- und C2C-Geschäft spezialisierte Logistiknetzwerk deckt 80 Prozent des europäischen Kernmarktes ab. Hermes zählt rund 40.000 PaketShops in den wichtigsten europäischen Märkten. Insgesamt wurden mehr als 162 Millionen Euro in eine hochmoderne Infrastruktur investiert. Im Herbst 2018 hat der Konzern im bayerischen Ansbach mit dem Bau eines neuen Logistikzentrums für Großstücke (Hermes Fulfilment und Hermes Einrichtungs-Service) begonnen, dessen Gesamt-Investitionsvolumen rund 90 Millionen Euro beträgt. Die Inbetriebnahme ist für 2020 geplant.

Im Bereich Next-Day-Lieferung hat Hermes für Geschäftskunden in Großbritannien und Deutschland spätere Einschleuszeiten an Logistik-Centern eingerichtet. Das genannte "Ultra-Netz" von Hermes Germany erlaubt Kunden, bis Mitternacht Pakete einzuschleusen. Hermes gewährleistet dann eine bundesweite Zustellung an Endkunden am Folgetag (Next Day).

Im Geschäftsjahr 2019 will die Hermes Gruppe weiterhin auf "gleichbleibend hohem Niveau" investieren. Dazu gehören schrittweise Lohnerhöhungen für Zusteller, für die in Deutschland in den kommenden fünf Jahren 100 Mio. Euro aufgewendet werden.

Im vergangenen Geschäftsjahr transportierten die Hermes Paketgesellschaften 817 Millionen Sendungen an Endkunden (+ 6,7 Prozent). Mengenzuwächse verzeichnete auch der Same-Day-Spezialist Liefery zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (+22 Prozent). Im Großstücksegment ist Hermes weiterhin unangefochtener Marktführer mit rund 70 Prozent Marktanteil in Deutschland (Hermes Einrichtungs Service).

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

Fokus alternative Zustellpunkte

Im betrachteten Geschäftsjahr war Deutschland der am härtesten umkämpfte Paketmarkt: Ein hohes Sendungsaufkommen bei gleichzeitig substanziellen Engpässen auf dem Arbeitsmarkt führte zu massiven Steigerungen der Lohnkosten, insbesondere auf der Letzten Meile in den Ballungsräumen. Die sowohl im B2C- als auch im C2C-Geschäft vorgenommenen Preisanpassungen wurden zu einem Großteil in die Abfederung der Lohnkostenentwicklung investiert - eine vollständige Kompensation sei laut Hermes dadurch jedoch nicht möglich. Ähnlich gestaltet sich die Personal- bzw. Kostensituation im Zwei-Mann-Handling.

Zentraler Baustein, um die Letzte Meile effizient und kundenfreundlich zu gestalten, ist für alle Hermes Gesellschaften der Ausbau eines flächendeckenden Netzwerks alternativer Zustellpunkte wie PaketShops, Paketkästen oder sicherer Ablageorte. In seinen europäischen Kernmärkten ist Hermes aktuell mit rund 40.000 PaketShops präsent. Hermes Germany verfügt über ein PaketShop-Netzwerk von rund 15.800 Shops (ca. + 5,3 Prozent). Die Nutzung alternativer Zustelloptionen wie PaketShops oder sichere Ablageorte 2018 in Deutschland stieg um 67 Prozent gegenüber dem Vorjahr an.

Hermes geht davon aus, dass der globale grenzüberschreitende E-Commerce-Markt zwischen 2015 und 2025 eine jährliche Wachstumsrate von 16 Prozent verzeichnet (von 94 Milliarden Euro auf 405 Milliarden Euro) und hat deshalb Hermes International gegründet. Die neue Geschäftseinheit bündelt die internationalen Aktivitäten der Hermes Gruppe.

(Autor: Christina Rose )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 13.05.2019:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?